22:38 19 August 2017
SNA Radio
    Schiff des Projekts 11356

    Nach Lieferabbruch: Russland kauft keine Schiffsmotoren mehr in Ukraine

    © Sputnik/ Igor Zarembo
    Wirtschaft
    Zum Kurzlink
    2962131185

    Russland wird keine Schiffsmotoren aus ukrainischer Produktion mehr beziehen und nur noch die Lieferung der bereits bezahlten Aggregate einfordern, wie der Präsident der Vereinten Schiffbaukorporation, Alexej Rachmanow, dem Fernsehsender „Rossija 24“ sagte.

    Nach dem Abbruch der militärtechnischen Kooperation zwischen den beiden Ländern hatten die ukrainischen Hersteller ihre Lieferungen von Gasturbinentriebwerken für Kriegsschiffe nach Russland eingestellt. Ursprünglich sollten die in Bau befindlichen Fregatten der Projekte 22350 und 11356 mit Triebwerken aus ukrainischer Produktion ausgestattet werden.

    „Aus unserer Sicht ist das Kapitel der Lieferungen von ukrainischen Gasturbinen-Aggregaten bereits abgeschlossen. Wir können auf dieses Thema gerade noch zurückkommen, um das einzufordern, was wir bereits bezahlt haben“, so Rachmonow.

    Der Chef der Korporation verwies darauf, dass Russland eine 100-prozentige Vorauszahlung für Triebwerke an die Ukraine geleistet hatte. Ein Teil der Erzeugnisse sei bereits nach Russland geliefert worden und die übrigen befänden sich im abschließenden Herstellungsstadium, so Rachmanow. Ihm zufolge wird die russische Seite darauf bestehen, dass die bezahlten Erzeugnisse ihr zugestellt werden.

    Rachmanow merkte außerdem an, dass die Aussichten auf eine Rückerstattung des bezahlten Geldes eher gleich null seien. Denn jeder beliebige Dialog auf der Ebene der politischen Behörden der Ukraine sei wegen der von Kiew angenommenen Gesetzgebungsakte über das Lieferverbot nach Russland nicht möglich.

    „Ich befürchte, dass wir dieses Geld abschreiben und auf den Importersatz, das heißt auf die Produktion solcher Aggregate in Russland, umschwenken werden müssen“, so Rachmanow.

    Zum Thema:

    Russland: Importe stark gesunken
    McCain „in Rage“ wegen Import russischer Raketentriebwerke
    Russlands Importe gehen zurück
    Raumfahrtfirma ULA: Verbot für russische Raketentriebwerke gefährdet US-Sicherheit
    Tags:
    Kooperation, Projekt 11356, Projekt 22350, Triebwerke, Alexej Rachmanow, Russland
    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren