11:00 06 Dezember 2019
SNA Radio
    Fitch

    Konkurrenz für Fitch und Moody’s: Russland plant eigene Ratingagentur

    © Sputnik /
    Wirtschaft
    Zum Kurzlink
    71308
    Abonnieren

    Drei Milliarden Rubel (ca. 48 Millionen Euro) gibt Russland für die Schaffung einer eigenen Ratingagentur aus, wie die Wirtschaftszeitung RBC berichtet.

    Nach RBC-Angaben sind 21 bis 40 Investoren als Aktionäre der nationalen Ratingagentur vorgesehen, darunter Staatsbanken, Versicherungs- und Investmentfirmen, Rentenfonds sowie kommerzielle Ausbildungsstrukturen. Der Anteil jedes Investors wird nicht höher als fünf Prozent sein. In vier bis fünf Jahren können neue institutionelle Investoren herangezogen werden, die Aktien der Agentur bei einem Börsengang erwerben können.

    Die Ratingagentur soll in kurzer Zeit gegründet werden. In den ersten zwei Jahren wird noch mit roten Zahlen gerechnet. Doch ab 2020 ist ein Gewinn von 197 Millionen Rubel (ca. 3 Millionen Euro) geplant.

    Am 22. Juli war berichtet worden, dass bislang nur staatliche Banken (mindestens fünf) als Investoren eingeladen wurden. Laut Quellen von RBC und anderen Medien will die russische Zentralbank am 24. Juli das Investitionsangebot mit anderen Marktteilnehmern erörtern.

    Vizepremier Igor Schuwalow hatte im Frühjahr 2014 angekündigt, dass Russland eine eigene Ratingagentur gründe, die nicht unter dem Einfluss der westlichen Welt stehen werde. Dies wurde beschlossen, nachdem internationale Ratingagenturen Russlands Bonität wegen der Zuspitzung der Beziehungen mit dem Westen nach unten korrigiert hatten. Mit dem Projekt wurde das Finanzministerium beauftragt.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren

    Zum Thema:

    Fitch senkt Bonität mehrerer Großunternehmen Russlands
    Fitch rechnet 2015 mit Rückgang der Inflation in Russland auf 8,5 Prozent
    Fitch stuft Russland auf „BBB-“ ab
    Fitch senkt Ausblick für 20 russische Banken auf „negativ“
    Tags:
    Finanzhilfe, Moody’s, Fitch Ratings, Russlands Zentralbank, Igor Schuwalow, Russland