13:25 07 Dezember 2019
SNA Radio
    Eine Euro mit griechischer Eule

    US-Top-Ökonomen einig: „No Future“ für Euro

    © REUTERS / Kai Pfaffenbach
    Wirtschaft
    Zum Kurzlink
    Griechenland: Schuldenkrise und Austritt aus Eurozone (94)
    117513
    Abonnieren

    Die europäische Einheitswährung ist eine Zwangsjacke der Wirtschaft und hat ohne Grexit keine Zukunft, wie Focus Online unter Berufung auf Aussagen prominenter Spitzen-Wirtschaftswissenschaftler aus den USA schreibt.

    Die Online-Zeitschrift berichtet, dass US-Ökonomen darauf spekulieren, dass der Euro bald zugrunde gehe. Focus sammelte mehrere Zitate von US-Wirtschaftsspezialisten und kam zu einem unerfreulichem Gedankenschluss: Griechenland könnte „andere Partnerländer mit in den Abgrund reißen – und damit am Ende die ganze Euro-Zone zerstören“.

    Ein solches Szenario bestätigen mehrere Experten der USA. Einer der bekanntesten, der Nobelpreisträger Paul Krugman, schrieb diese Woche, so die Zeitschrift, dass das Euro-Projekt außerhalb eines sinnvollen ökonomischen Rahmens nicht funktionsfähig sei.

    Deshalb betrachte Krugman die Eurowährung als eine „ökonomische Zwangsjacke, aus der es kein Entrinnen gibt“. Auch der Ex-Notenbankchef der USA, Alan Greenspan, vertrete eine ähnliche Meinung – die Euro-Krise sei ohne Grexit nicht lösbar. „Die Angst, die die Wirtschaftsexperten umtreibt, ist, dass Griechenland andere Partnerländer mit in den Abgrund reißen – und damit am Ende die ganze Euro-Zone zerstören könnte“, betont Focus Online.

    Und tatsächlich – Marchel Alexandrovich, Ökonom bei der Investmentbank Jefferies, habe vor kurzem bestätigt, so das Blatt, dass die schwachen Länder nur einen Schritt vom Euro-Austritt entfernt seien. „Droht der Euro also tatsächlich zu scheitern?“, schreibt die Zeitschrift. Diese Frage sei schon vor Jahren von einem weiteren US-Nobelpreisträger, Milton Friedman, beantwortet worden. Bereits 1997 habe er gesagt, dass „früher oder später die inneren Probleme den Euro zerreißen werden.“

    Im selben Jahr warnte der bekannte Harvard-Professor Martin Feldstein vor bevorstehenden Differenzen bezüglich einer angemessenen Wirtschaftspolitik, die sogar zu bewaffneten Konflikten in der Euro-Zone führen könnten. Und diese Prognose habe sich in der Ukraine-Krise schon „erschreckend“ real, „direkt vor der Haustür der EU“, bestätigt.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren
    Themen:
    Griechenland: Schuldenkrise und Austritt aus Eurozone (94)

    Zum Thema:

    „Crash für deutsche Wirtschaft“ – Linkspolitiker Dehm geißelt „EU-Pinochet Schäuble“
    EU-Kommissionspräsident: Es gebe keinen Grexit
    Griechenland-Einigung: „Grexit wäre bessere Lösung“ – Deutscher Experte
    Griechenland-Kompromiss: „Grexit-Risiko auf 40 Prozent minimiert“ - Experte
    Tags:
    Grexit, Euro, EU, Milton Friedman, USA, Griechenland