SNA Radio
    Hauptquartier der Weltbank in Washington DC

    Russlands Reservefonds unter den weltweiten Top-15

    © Flickr/ World Bank Photo Collection
    Wirtschaft
    Zum Kurzlink
    3533
    Abonnieren

    Die russischen Reservefonds: der Wohlfahrtsfonds (FNB) und der Reservefonds - haben im vorigen Jahr insgesamt 174,5 Milliarden US-Dollar akkumuliert und sich in die Top-15 der weltgrößten Fonds eingereiht, wie aus einem Übersichtsbericht der Weltbank zu Fragen der langfristigen Finanzierung hervorgeht.

    Bei den nationalen Reserveaktiva liegt Russland auf Platz sieben hinter Kuwait (410 Milliarden US-Dollar) und vor Katar (170 Milliarden US-Dollar).

    Den größten Reservefonds von 878 Milliarden US-Dollar – den Staatlichen Rentenfonds — besitzt Norwegen, das mit seinen Reserveaktiva auf Platz zwei rangiert.

    An erster Stelle liegt China mit seinen vier Fonds von insgesamt 1,65 Billionen US-Dollar.

    Die beiden Fonds der Arabischen Emirate (Abu Dhabi Investment Authorities) verfügen über 863 Milliarden US-Dollar. Darauf folgt Saudi-Arabien mit seinem Fonds SAMA Foreign Holdings von 737,6 Milliarden US-Dollar. Die Reserven der beiden Fonds von Singapur – Government of Singapore Investment und Temasek Holdings – belaufen sich auf insgesamt 494 Milliarden US-Dollar.

    Die russischen Fonds sind die jüngsten unter den nächsten Konkurrenten. Sie wurden im Jahr 2008 gebildet, während der norwegische Fonds 1990 und der zweitgrößte Fonds der Arabischen Emirate 1976 entstand.

    Der australische Fonds (Australia Future Fond), der sich mit 90 Milliarden US-Dollar ganz unten auf der Top-Liste befindet, ist um zwei Jahre jünger, als die beiden russischen Fonds.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren

    Zum Thema:

    Russlands Reservefonds im Juli auf 63 Milliarden Euro gewachsen
    Von der Wirtschaftsrevolution zur politischen Entwicklung
    Credit-Suisse-Studie: Russland droht massiver Reserven-Rückgang
    Russlands Reserve- und Wohlfahrtsfonds 2014 um 73 bzw. 51 Prozent gewachsen
    Tags:
    Reserveaktiva, Weltbank, Saudi-Arabien, Vereinigten Arabischen Emirate (VAE), China, Katar, Kuwait, Russland