23:51 20 September 2018
SNA Radio
    Finnland

    Sanktionskrieg mit Russland: Finnische Landwirte verloren ein Fünftel ihrer Einnahmen

    © Flickr/ Matti Mattila
    Wirtschaft
    Zum Kurzlink
    Russlands Antwort auf Sanktionen des Westens (174)
    9727

    Infolge des von Russland verhängten Einfuhrembargos für Agrarprodukte aus den EU-Ländern hat die finnische Landwirtschaft bereits 400 Millionen Euro eingebüßt. Diese Angaben werden im neuen Bericht des Verbandes der finnischen Landwirte MTK angeführt.

    „Allein im Sektor unserer Milchproduktion wurden nach der Einstellung des Exports nach Russland mehr als ein Fünftel bzw. 200 Millionen Euro an Einnahmen eingebüßt. Insgesamt hat die Landwirtschaft Finnlands 400 Millionen Euro Markteinnahmen verloren“, schreiben die Landwirte.

    In diesen Tagen entschied die Europäische Union, den finnischen Landwirten als  Entschädigung neun Millionen Euro zur Verfügung zu stellen. Der Landwirte-Verband verweist in seinem Schreiben allerdings  darauf, dass diese Summe unzureichend sei. Der MTK meint, die Europäische Kommission ist sich der Auswirkung des russischen Embargos auf die Landwirtschaft Finnlands nicht bewusst.

    Der MTK  verlangt, dass die EU ihre Finanzhilfe gemäß den Verlusten verteilt, die durch das russische Einfuhrembargo, aber auch durch die schwere Marktsituation ausgelöst wurden, wobei alle Sphären und Sektoren der Produktion gleichermaßen Beachtung finden sollten. Das Paket der EU-Finanzhilfe umfasst offenbar 420 Millionen Euro, und der größte Teil dieser Summe wurde in den Milchindustriesektor der bedeutendsten Landwirtschaftsländer der EU geschickt.

    „Uns hat dieses Endergebnis sehr enttäuscht, laut dem die EU keine Verantwortung für die Folgen der eigenen Handlungen für die am meisten Betroffenen trägt“, sagte der MTK-Vorsitzende Antti Sahi.

    Die genannte Summe in Höhe von 400 Millionen Euro umfasst nur die direkten Verluste infolge der Exportverringerung. Sie berücksichtigt nicht die Verluste des Finanzsektors, der die Landwirtschaft bedient, die Einbußen an Steuereinnahmen sowie die Verluste von Arbeitsplätzen. Außerdem führte der Überschuss an Milchproduktion, aber ebenso an Kartoffeln und Fleisch am finnischen Markt wegen des russischen Embargos zu einem Preisrückgang um fünf bis 12 Prozent.

    Das Exportverbot für Agrarprodukte in die Russische Föderation ist die Folge der Sanktionspolitik der EU gegen Russland. Nach Angaben der EU-Statistikbehörde Eurostat steht Finnland unter allen EU-Ländern bei seinen Verlusten im Sektor der landwirtschaftlichen Produktion an vierter Stelle und bei den Verlusten im Sektor der Milchproduktion an zweiter Stelle.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren
    Themen:
    Russlands Antwort auf Sanktionen des Westens (174)

    Zum Thema:

    Deutscher Bauernverband: Preise für Agrarprodukte wegen Embargo massiv eingebrochen
    Schaden durch russisches Milch-Embargo: Litauen bittet EU um Subvention
    Russland-Embargo: Italiens Agrarwirtschaft verliert 1,2 Milliarden Euro
    Russland verlängert Lebensmittel-Embargo gegen den Westen
    Tags:
    Embargo, Sanktionen, Landwirtschaft, EU, Verbandes der finnischen Landwirte MTK, Antti Sahi, Finnland, Russland