Widgets Magazine
14:52 18 August 2019
SNA Radio
    Chinas Autogigant Great Wall

    Neues Autowerk: Chinesen nutzen Krise für Expansion in Russland

    © AP Photo / Rick Rycroft
    Wirtschaft
    Zum Kurzlink
    26904

    Great Wall will die Flaute am russischen Automarkt nutzen, um die eigene Präsenz auszubauen. Während westliche Konzerne Russland verlassen, baut der aufstrebende chinesische Autogigant unweit von Moskau eine Produktionsstätte, um die Russen noch billiger beliefern zu können.

    Opel-Werk in St. Petersburg (Archivbild)
    © Sputnik / Alexei Danichev
    „Die Krise ist die beste Zeit für den Einstieg in den russischen Markt“, sagte Zhang Junxue, Chef von Great Wall Russland, in einem Gespräch mit Sputniknews. „Wir sehen, dass der russische Automarkt gerade nicht die besten Zeiten erlebt. Doch die Investitionspläne unseres Unternehmens bleiben hiervon unberührt.“

    Die Produktionsstätte mit einem Investitionsumfang von 500 Millionen US-Dollar und vollem Produktionszyklus entsteht im Gebiet Tula, rund 200 Kilometer südlich von Moskau. Sie soll auch das Gros der Zulieferteile (60 Prozent) für seine Autos selber herstellen.

    Volkswagen
    © Sputnik / Mikhail Fomichew
    Das Werk soll bereits 2017 den Betrieb aufnehmen und drei Jahre später die geplante Jahresleistung von 150.000 Wagen erreichen. Great Wall will in Russland vorerst vier Modelle der Marke Haval bauen: die Softroader (SUV) H2, H6 Coupe,  H8 und den Siebensitzer H9.

    Der Einbruch des russischen Automarktes veranlasste einige westliche Hersteller zum Rückzug. Dass Great Wall mitten in der Krise ein Großprojekt startet, mag manchen riskant vorkommen. Doch laut Autoexperten wird das Kalkül der Chinesen aufgehen. Die Verbilligung, die durch die Lokalisierung der Produktion möglich werden soll, soll die chinesischen Wagen auch in der schwierigen Marktsituation konkurrenzfähig machen.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren

    Zum Thema:

    VW-Werk in Kaluga schickt Arbeiter zur Weiterbildung nach Deutschland
    VW baute im ersten Halbjahr mehr als 100.000 Autos in Russland
    Opel verschiebt Verkauf neuer Modelle in Russland
    Opel kämpft ums Überleben
    Tags:
    Automobilmarkt, Great Wall, Zhang Junxue, Russland, China