03:09 25 September 2020
SNA Radio
    Wirtschaft
    Zum Kurzlink
    1457334
    Abonnieren

    Die Regeln für den Welthandel werden laut Präsident Barack Obama die USA schreiben – „und nicht etwa ein China“. Das erklärte er im Zusammenhang mit dem Abschluss des 12jährigen Transpazifischen Partnerschaftsabkommens TPPA.

    Im TPPA-Rahmen soll eine Freihandelszone im Asiatisch-Pazifischen Raum geschaffen werden. Auf die Pazifikländer entfallen 40 Prozent der Weltwirtschaft und ein Drittel des Welthandels. Die Teilnehmer des Abkommens sind die USA, Kanada, Mexiko, Peru, Chile, Malaysia, Brunei, Singapur, Vietnam, Australien und Neuseeland.

    „Da mehr als 90 Prozent unserer potentiellen Kunden außerhalb unserer Grenzen leben, können wir Ländern wie China nicht gestatten, Regeln für die globale Wirtschaft zu schreiben“, erklärte Obama. „Wir müssen diese Regeln schreiben und neue Märkte für die amerikanischen Erzeugnisse erschließen sowie neue hohe Standards für den Schutz der Arbeitnehmer und der Umwelt festlegen. Das am Montag in Atlanta geschlossene Abkommen wird das sichern.“

    Das Abkommen werde Arbeitsplätze in den USA und die Umwelt „stärker schützen als je ein anderes Abkommen in der Geschichte“.

    „Sobald die Verhandlungspartner die Arbeit am Text der Partnerschaft abschließen, werden dem Kongress und dem amerikanischen Volk mehrere Monate zur Verfügung haben, um darin jedes Wort zu lesen, bevor ich diesen unterschreibe“, fügte Obama hinzu.

    Die USA wollen nach Ansicht russischer Experten das pazifische Freihandelsabkommen TPP durch militärpolitische Maßnahmen ergänzen, um sich dem Einfluss von Russland und China entgegenzustellen. Das wäre eine Art östliche Nato.

    „US-Medien mahnen unterdessen zu einer aktiveren Eindämmungspolitik gegen Russland und China und betrachten Pekings zunehmende politisch-wirtschaftliche Aktivitäten im Pazifikraum als reale Bedrohung für die strategischen Interessen der USA und ihrer Verbündeten in der Region“, schrieb der Wirtschaftsexperte Alexej Tschitschkin kürzlich in einem Gastbeitrag für die Wochenzeitung „WPK“. „Ähnlich betrachtet man in Washington auch die Situation um die umstrittenen öl- und gasreichen Spratly-Inseln (Südchinesisches Meer), wo China seine Positionen festigt.“

     

     

     

     

     

     

     

     

     

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Sputnik kommentierenvia Facebook kommentieren

    Zum Thema:

    Nawalnys Wohnung von Gerichtsvollziehern gepfändet – Sprecherin
    OPCW führt Russland im Fall Nawalny an der Nase herum – Lawrow
    Um das Dreifache billiger als Remdesivir: Russland liefert Anti-Corona-Medikament in 17 Länder
    Tags:
    Umwelt, Barack Obama, USA, China