20:10 18 September 2018
SNA Radio
    Anti-TTIP-Demo

    Moskau: US-Handelspakt destruktiv und gefährdet Weltwirtschaft

    © Flickr / Global Justice Now
    Wirtschaft
    Zum Kurzlink
    Streit um TTIP (78)
    171616

    Laut dem russischen Außenministerium sind die geplanten Freihandelsabkommen der USA mit EU (TTIP) und den Ländern im transpazifischen Raum (TPP) brandgefährlich – sie bedrohen die gesamte Weltwirtschaft und können zu einer Aufsplitterung des globalen Wirtschaftsraums führen.

    „Wir halten das für eine äußerst unerwünschte Tendenz, die sehr gefährlich und hinsichtlich des Schadens für das universelle Multilaterale Handelssystem destruktiv ist“, sagte der russische Außenminister Sergej Lawrow am Mittwoch in der Staatsduma (russisches Unterhaus).

    Zudem sei die Arbeit des TTiP völlig undurchsichtig und werde geheim gehalten, betonte Lawrow.

    Auch Außenamtssprecherin Maria Sacharowa schloss sich der Kritik der „undurchsichtigen Mechanismen“ des TTIP an – einige Länder hätten sich, so Sacharowa, dazu entschieden, auf die universellen Normen des Multilateralen Handelssystems zugunsten von intransparenten Verbänden zu verzichten.

    „Die Mitglieder dieser,Privatclubs‘ haben die Absicht, die Regeln der Weltwirtschaft in ihren eigenen Interessen neu zu schreiben,, was die US-Seite auch offen bekundet“, so Sacharowa.

    Die internationalen Handelsregeln sollten jedoch in Anlehnung an die Welthandelsorganisation und unter Teilnahme aller interessierter Beteiligten erarbeitet werden. Nur so könne die Effektivität dieser Regeln gewährleistet werden.

    „Ansonsten wird dies zu einer Aufsplitterung  des globalen Wirtschaftsraums führen“, fügte sie hinzu.

    Die USA und die EU verhandeln bislang geheim über das TTIP-Abkommen, das eine Freihandelszone von Hawaii bis Litauen vorsieht. Obwohl der Pakt 53 Länder und zwei Drittel der Weltwirtschaft tangiert, kennen laut WikiLeaks nur Großkonzerne die Details. Diese Enthüllungsplattform hatte im August 100.000 Euro Belohnung für geheime Informationen über TTIP angeboten.

    Kritiker bezeichnen das Vorhaben als „Wirtschafts-Nato“ und vermuten, dass nur die Großwirtschaft von dem transatlantischen Abkommen profitieren würde, wobei in der EU viele Jobs verloren gehen würden.

    Seit Beginn der Verhandlungen, die in diesem Jahr abgeschlossen werden sollen, haben in den EU-Staaten hunderte Protestaktionen stattgefunden.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren
    Themen:
    Streit um TTIP (78)

    Zum Thema:

    Massendemo gegen TTIP in Berlin - Deutsche stellen Teilnehmerrekord auf
    TTIP-Streit: „Der neue Vorschlag der EU-Kommission ist der richtige Weg“
    Bei TTIP hört Demokratie auf - Experte
    Tags:
    Wirtschaft, TPP, Proteste, TTIP, EU, Maria Sacharowa, Sergej Lawrow, Europa, Russland