20:22 15 November 2019
SNA Radio
    Deutsche Bank

    Sanktionsverstoß? - US-Justiz ermittelt gegen Deutsche Bank in Russland

    © REUTERS / Ralph Orlowski
    Wirtschaft
    Zum Kurzlink
    Russland-Sanktionen (476)
    13678
    Abonnieren

    Die USA verdächtigen die Deutsche Bank AG, die Sanktionen gegen Russland verletzt zu haben, wie die Zeitung „Financial Times“ unter Berufung auf gut unterrichtete Quellen schreibt.

    In diesem Zusammenhang erweitern das US-Justizdepartement und die New Yorker Finanzaufsicht ihr Prüfungsspektrum bei der Moskauer Filiale der Bank: Bislang gab es den Verdacht auf Geldwäsche durch die Bankfiliale in Moskau. Nun wollen die US-Behörden jedoch klären, ob dabei nicht auch die Sanktionen gegen Russland verletzt wurden, hieß es.

    Gegenstand der Ermittlungen sei eine Reihe von so genannten Spiegelgeschäften, bei denen russische Kunden der Bank Wertpapiere in Rubel durch die Moskauer Filiale der Deutschen Bank gekauft und diese dann in ausländischen Währungen, darunter in US-Dollar, wieder verkauft haben sollen. Der Verkauf soll über die Deutsche Bank in London abgewickelt worden sein.

    Laut den Quellen stünde im Fokus der amerikanischen Ermittlungen US-Bürger Tim Wiswell und Chef einer Aktionsabteilung der Deutschen Bank in Russland, der im Laufe einer internen Untersuchung von seinen Funktionen entbunden worden sei.    

    Unter anderem würden die US-Behörden prüfen, ob die Compliance-Programme des Instituts ausreichend waren, um die Sanktionen in Russland zu berücksichtigen und die Regulierer mit den nötigen Informationen zu versorgen.

    Außerdem wird untersucht, ob die Bankfiliale in Russland nicht doch sanktionierte Mittel aus dem Land überwiesen hat. 

    Ende Mai hatte Bank-Sprecherin Anke Veil mitgeteilt, dass die Deutsche Bank von einer möglichen Geldwäsche durch die Moskauer Niederlassung wisse und eine interne Untersuchung eingeleitet habe. Damals sei „eine kleine“ Zahl von Händlern in Moskau beurlaubt worden.

    Im August war berichtet worden, dass es sich um Transaktionen in Milliardenhöhe aus dem Jahr 2015 handele.

     

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren
    Themen:
    Russland-Sanktionen (476)

    Zum Thema:

    Geldwäsche-Affäre: Bisher keine Verstöße der Deutschen Bank in Moskau festgestellt
    Deutsche Bank unter Verdacht der Geldwäsche in Russland: Milliarden-Strafe in Sicht
    Deutsche Bank in Moskau unter Geldwäsche-Verdacht – US-Justiz ermittelt
    Mögliche Geldwäsche durch die Deutsche Bank in Russland: US-Finanzaufsicht ermittelt
    Tags:
    Sanktionen, Financial Times, Deutsche Bank, Tim Wiswell, Anke Veil, USA, Russland, Deutschland