Widgets Magazine
14:49 14 Oktober 2019
SNA Radio
    Der serbische Premier Aleksandar Vucic und sein russischer Amtskollege Dmitri Medwedew in Moskau

    Wirtschaftsabkommen zwischen Belgrad und Moskau: Serbien gegen Sanktionen

    © Sputnik / Alexander Astafeev
    Wirtschaft
    Zum Kurzlink
    Russland-Sanktionen (476)
    141285
    Abonnieren

    Am Dienstag haben der serbische Premier Aleksandar Vucic und sein russischer Amtskollege Dmitri Medwedew in Moskau eine Reihe von Dokumenten unterzeichnet, die die Zusammenarbeit der beiden Länder im wirtschaftlichen und militärischen Bereich stärken sollen. Serbien war und bleibt Russlands treuer Freund, wie Vucic dabei äußerte.

    „Wir denken, dass Serbien im vergangenen Zeitraum, während Russland schwere Zeiten durchstehen musste, seine aufrichtige und freundschaftliche Einstellung zur Russischen Föderation gezeigt und bewiesen hat – wir sind eines der wenigen europäischen Länder, das ungeachtet der zahlreichen Forderungen der ganzen Welt, überhaupt keine Sanktionen gegen Russland verhängt hat. Und Serbien wird auch weiterhin eine solche Politik verfolgen“, betonte Vucic.

    Im Rahmen des russisch-serbischen Treffens sind  insgesamt acht Dokumente unterzeichnet worden. Darunter auch Memoranden im Bereich der wirtschaftlichen Zusammenarbeit, der Investitionspolitik und der Kooperation zwischen dem russischen Migrationsdienst und dem serbischen Innenministerium. Des Weiteren sind Dokumente über eine Zusammenarbeit zwischen der russischen und der serbischen Bahn, in der Jugendpolitik und auch eine zwischenstaatliche Vereinbarung über den gegenseitigen Schutz von geistigem Eigentum im Rahmen der bilateralen militär-technischen Zusammenarbeit unterzeichnet worden.

    Darüber hinaus teilte der russische Premierminister mit, dass Russland und Serbien weiterhin an Routen von Gaspipelines in verschiedene Richtungen arbeiten werden.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren
    Themen:
    Russland-Sanktionen (476)

    Zum Thema:

    Serbien lehnt Russland-Sanktionen als „archaisches Mittel“ ab
    Präsident Nikolić: Serbien verhängt nie Sanktionen gegen Russland
    Embargo: Beschluss über Vernichtung verbotener EU-Lebensmittel obliegt drei Ämtern
    Russland zum Trotz: Merkel will Albanien und Serbien in der EU - Zeitung
    Tags:
    Aleksandar Vučić, Wirtschaft, Dmitri Medwedew, Serbien, Russland