17:12 15 Dezember 2019
SNA Radio
    Kanadische Flaggen

    TTiP wird Kanada Milliardenverluste bringen - Blackberry-Gründer

    © Flickr / vtgard
    Wirtschaft
    Zum Kurzlink
    Streit um TTIP (78)
    161047
    Abonnieren

    Jim Balsillie, der den Smartphone-Pionier Blackberry zu einem Global Player entwickelte und auf der Liste der 100 reichsten Kanadier steht, hat vorhergesagt, dass das Freihandelsabkommen Kanada Hunderte von Milliarden Dollar kosten und die Zukunft der kanadischen Innovationen auf dem Weltmarkt untergraben wird.

    "Ich bin der Meinung, dass dies das Schlimmste ist, was die Harper-Regierung für Kanada getan hat… Ich denke, dass in 10 Jahren die Unterzeichnung überhaupt als das Schlimmste, was in der kanadischen Politik je getan wurde, bezeichnet werden kann", sagte der Geschäftsmann und Philanthrop in einem Interview für The Canadian Press, nachdem er in den 6.000-Seiten-Deal einsehen durfte.

    Laut Balsillie „strukturiert der TiPP alles und für ewig" im Einklang mit den wirtschaftlichen Interessen der USA, während das Wachstum der kanadischen Unternehmen begrenzt wird.  — „Und wir werden daraus keinen Ausweg finden".

    „Dies ist eine Art einer brillanten systematischen Einkesselung… Wir sind ausgetrickst worden", sagte er.

    Der besorgniserregendste Aspekt sei jedoch, dass die Kanadier gemäß den „eisernen“ Gesetzten des Abkommens verpflichtet sein werden, für fremde Ideen zu zahlen, anstatt von eigenen Innovationen zu profitieren. Kanada werde begrenzt sein, Geld mit einheimischen Produkten und Dienstleistungen zu verdienen, betonte er.

    Kanada unterschrieb den kontroversen und intransparenten Handelspakt während Stephen Harpers konservativen Regierung — direkt inmitten des Wahlkampfes, als die Details des Deals der Öffentlichkeit noch nicht bekanntgegeben wurden. Zusammen mit seinem liberalen Nachfolger Justin Trudeau, versprach Harper damals mehr Transparenz.

    Balsillie sehe jedoch keinen Weg zurück, da Harpers Unterhändler die Allgemeinen Geschäftsbedingungen des Deals bereits gebilligt haben.

    „Ich mache mir Sorgen, und ich weiß nicht, wie wir aus dieser Situation herauskommen… Ich denke, dass unsere Vertreter zutiefst gescheitert sind und die Erwartungen der Kanadier und unserer zukünftigen Innovatoren nicht erfüllt haben. Ich bedauere das", betonte er.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren
    Themen:
    Streit um TTIP (78)

    Zum Thema:

    TTIP-Protest erfolgreich? Bundestag bis auf weiteres gegen US-Handelspakt
    Moskau: US-Handelspakt destruktiv und gefährdet Weltwirtschaft
    TTIP und Bildung: Deutschland muss um seine Vorteile bangen - Experte
    Tags:
    Blackberry, TTIP, Jim Balsillie, Stephen Harper, Justin Trudeau, USA, Kanada