21:30 18 Dezember 2017
SNA Radio
    Der iranische Präsident Hassan Rouhani und Russlands Staatschef Wladimir Putin

    Iran will im November mit Russland Ausbau des Handels vereinbaren

    © Sputnik/ Alexei Nikolskiy
    Wirtschaft
    Zum Kurzlink
    121134

    Teheran plant, bei der Sitzung des russisch-syrischen Regierungsausschusses am 12. November mehr als sechs Vereinbarungen in den Bereichen Banken, Bergbau, Agrarwirtschaft und Visaregime zu schließen, wie der Vorsitzende des iranisch-russischen Geschäftsrates, Asadollah Asgar-Oladi, RIA Novosti mitteilte.

    Sukhoi Superjet 100
    © Sputnik/ Vladimir Astapkovich
    „Wir werden uns mit allen Bank-, Finanz- und Verkehrsproblemen sowie Fragen der Visaerleichterung und von Zoll-Vergünstigungen auseinandersetzen, die helfen werden, die Lieferungen zu erhöhen. In zwei bis drei Monaten werden wir die Ergebnisse dieses Treffens sehen, da wir fünf bis sechs Verträge zu unterzeichnen beabsichtigen. Sie betreffen Viehzucht, Landwirtschaft, Bergbau, Bankwesen, Visa- und Zoll-Regelungen“, sagte Asgar-Oladi.

    „Die Visa sind derzeit ein Problem für beide Seiten. Wir sind der Ansicht, dass Business-Visa für mindestens ein Jahr erteilt werden sollen. Wir planen, diese Vereinbarung beim kommenden Regierungstreffen zu erreichen“, so Asgar-Oladi.

    Dem iranischen Vertreter zufolge werden bei dem Regierungstreffen zudem „Probleme und die Perspektive der Handelsbeziehungen betrachtet, die helfen werden, das Niveau des Handelsumsatzes zu erhöhen“.

    „Das aktuelle Niveau beträgt zwei Milliarden US-Dollar, wir planen das um mindestens das Doppelte zu erhöhen, bis vier Milliarden Dollar“, sagte Asgar-Oladi.

    Zum Thema:

    Russland modernisiert S-300-Systeme für Iran – Lieferung noch in diesem Jahr möglich
    Iran beantragt bei Russland Kredit über fünf Milliarden US-Dollar
    Iranische Marineeinheit auf Freundschaftsbesuch in Russland - Militärbehörde
    Tags:
    Visum, Banken, Handel, Asadollah Asgar-Oladi, Iran, Russland
    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren