03:23 21 Oktober 2018
SNA Radio
    Wirtschaft

    Wissenschaftler wollen uralte Höhlenlöwen klonen - VIDEO

    Wirtschaft
    Zum Kurzlink
    197316

    Wissenschaftler versuchen, die in der russischen Teilrepublik Jakutien in Nordsibirien entdeckten Höhlenlöwen zu klonen. Die Überreste der uralten Tiere sind gut erhalten, weil sie die ganze Zeit unter Tage gelegen hatten. An ihrer Erforschung werden sich Wissenschaftler aus Japan, Korea und den USA beteiligen.

    „In diesem Jahr wurden in Jakutien einzigartige Funde gemacht: zwei Junge von Höhlenlöwen, die gut erhalten und in der ganzen Welt einmalig sind. Sie lebten auf dem Territorium Jakutiens vor mehr als 20.000 Jahren. Weil die Weichgewebe der Löwenjungen gut erhalten sind, neigen wir Wissenschaftler zu der Annahme, dass sie geklont werden können. Von Ergebnissen dieser Arbeit kann allerdings erst in zwei oder drei Jahren die Rede sein“, hieß es aus der Akademie der Wissenschaften der russischen Teilrepublik.

    Laut den Forschern kann der Fund Antworten auf viele Fragen bezüglich der Herkunft der Höhlenlöwen geben, denn es ist das erste Mal überhaupt, dass ein ganzer Kadaver gefunden wurde. 

    „Wir werden den anatomischen und morphologischen Besonderheiten der Höhlenlöwen auf den Kern gehen können. Die Überreste werden einer computergesteuerten Radiokohlenstoffdatierung unterzogen, ihre DNS und ihre inneren Organe werden genmolekular erforscht. Diese Studien werden erlauben, die Herkunft und mögliche Verwandtschaften der Höhlenlöwen zu klären“, sagt der Leiter der Abteilung für Mammmut-Forschung an der jakutischen Akademie der Wissenschaften, Albert Protopopow. 

    Den Mikrobiologen ist es bereits gelungen, aus den Überresten der uralten Tiere vier Mikroorganismen-Stämme auszusondern, die derzeit in einem wissenschaftlichen Forschungszentrum bei Moskau untersucht werden.

    Auf dem Foto mit dem Kopf des Löwenjungen ist zu sehen, wie gut die Überreste erhalten sind. Dabei hat das Löwenjunge mindestens 10.000 Jahre im Dauerfrostboden Jakutiens gelegen oder gar doppelt so lange. Bisher wurden nur einzelne Knochen dieser prähistorischen Tiere gefunden. Dafür verfügen die Wissenschaftler über zahlreiche Nachweise für die Lebenstätigkeit der Tiere: So weist beispielsweise der Kadaver des Mammutjungen Yuka, das in Nordsibirien entdeckt wurde, zahlreiche Krallenspuren auf, die gerade den Höhlenlöwen zugeordnet werden.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren
    Tags:
    Albert Protopopow, Höhlenlöwen, Jakutien