23:49 20 November 2019
SNA Radio
    Proton-M mit dem Nachrichtensatelliten Astra-1M im Weltraumbahnhof Baikonur

    Iran zeigt Interesse an russischen Satelliten

    © Sputnik / Sergey Kazak
    Wirtschaft
    Zum Kurzlink
    0 604
    Abonnieren

    Teheran will mit Moskau nach der Aufhebung der Wirtschaftssanktionen gegen den Iran in der Raumfahrtbranche kooperieren, wie der russische Vizepremierminister Dmitri Rogosin am Donnerstag in einem Live-Interview gegenüber dem TV-Sender Rossija 24 sagte.

    Dabei handele es sich um Nachrichten- und Wettersatelliten sowie Geräte zur Erdbeobachtung.

    „Der Iran zeigt Interesse an unserem neuen Weltraumprogramm und ist gewillt, seine Stellung auf dem Markt für Geräte zur Erdbeobachtung auszubauen. Teheran will eigene Nachrichten- und Wettersatelliten und Geräte zur Erdbeobachtung erwerben“, so Rogosin.   

    Zugleich betonte der Vizepremier, dass momentan etwa 40 Prozent aller kommerziellen Satellitenstarts in der Welt auf Russland entfielen, was vier Prozent des gesamten Marktes der Raumfahrtdienstleitungen ausmache.  

    Am 14. Juli war in Wien nach mehrmonatigen Verhandlungen ein historisches Abkommen zum iranischen Atomprogramm unterzeichnet worden. Das Papier enthält einen gemeinsamen, umfassenden Handlungsplan, dessen Erfüllung zur Aufhebung der Wirtschaftssanktionen führen soll, die der UN-Sicherheitsrat, die USA und die EU früher gegen den Iran verhängt hatten.

    Gemäß dem Handlungsplan verpflichtet sich der Iran, im Reaktor in Arak kein waffenfähiges Plutonium mehr zu produzieren.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren

    Zum Thema:

    „Satan“-Rakete soll US-Satelliten ins All bringen
    Europa-Navi: Russische Rakete bringt Galileo-Satelliten ins All
    Erster Proton-M-Start nach Panne: Russland schießt britischen Satelliten ins All
    Tags:
    Rossija 24, UN-Sicherheitsrat, EU, Dmitri Rogosin, Iran, USA, Russland