SNA Radio
    Wirtschaft
    Zum Kurzlink
    Russische Einschränkungen für die Türkei (60)
    111859
    Abonnieren

    Nach der Einführung russischer Sanktionen gegen die Türkei visiert Ägypten die nun frei gewordenen Marktnischen an. Laut Handelsminister Tarek Kabil ist Ägypten bereit, Russland nicht nur mit Obst und Gemüse, sondern auch mit Kleidung und Lederwaren zu versorgen.

    „Ägypten ist daran interessiert, den Ausfall der türkischen Waren auf dem russischen Markt auszugleichen“, sagte der Minister am Montag. Bei einem Treffen mit Russlands Handelsminister Denis Manturow habe er um ein Register der ausfallenden türkischen Lieferungen gebeten.

    Russlands Präsident Wladimir Putin hatte am Samstag Sanktionen gegen die Türkei angeordnet. Die Strafmaßnahmen reichen von Importstopp bis hin zum Einstellungsverbot türkischer Arbeitskräfte. Damit reagierte Putin auf den Abschuss eines russischen Bombers durch die Türkei. Der Kampfjet Su-24 hatte in der syrischen Grenzprovinz Latakia Angriffe gegen Stellungen der Terrormiliz Daesh (auch "Islamischer Staat", IS) geflogen, als er von einer türkischen Rakete getroffen wurde.

    Einer der Piloten kam bei dem Abschuss ums Leben, der zweite konnte gerettet werden. Nach türkischen Angaben verletzte die russische Maschine den Luftraum der Türkei. Moskau bestreitet das. Nach Angaben des russischen Verteidigungsministeriums flog der Jet ununterbrochen im syrischen Luftraum. Putin hat den türkischen Angriff auf die Su-24 als einen „Stoß in den Rücken“ bezeichnet und schwere Konsequenzen angekündigt.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Sputnik kommentierenvia Facebook kommentieren
    Themen:
    Russische Einschränkungen für die Türkei (60)

    Zum Thema:

    Medien: Moskau lässt Erdogans Zukunftsvisionen für Türkei platzen
    Milliardenverluste für Ankara: Rostourism bricht Zusammenarbeit mit Türkei ab
    Moskau erwägt Hafen- und Luftraumsperre für Türkei
    Linke-Politiker: Türkei will womöglich Annäherung Russlands mit Westen verhindern