Widgets Magazine
22:19 23 Oktober 2019
SNA Radio
    Türkischer Präsident Recep Tayyip Erdogan in Präsidentenpalast

    Türkische Opposition empfiehlt Beheizung von Erdogans Präsidentenpalast mit Kuhmist

    © AFP 2019 / Adem Altan
    Wirtschaft
    Zum Kurzlink
    Russische Einschränkungen für die Türkei (60)
    221903
    Abonnieren

    Der Chef der türkischen oppositionellen Partei der Nationalistischen Bewegung (MHP), Devlet Bahceli, hat vorgeschlagen, Erdogans Präsidentenpalast mit Kuhmist statt mit Gas zu beheizen, schreibt die Zeitung „Today's Zaman“.

    Bahceli reagierte damit auf eine Äußerung des türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdogan, laut dem die Türkei ohne russische Gaslieferungen nicht verloren geht.

    Erdogan hatte bei seinem Flug nach Katar am 2. Dezember gesagt, dass die Türkei nicht immer Erdgas genutzt habe, es sei bekannt, wann es für die Türkei entdeckt worden sei. „Diese Nation hat sich an Leiden gewöhnt. Wir gehen ohne russisches Gas nicht verloren“, so Erdogan.

    Laut Bahceli hat „das Volk dieses Landes schon genug gelitten. Ab jetzt soll der Präsidentenpalast mit getrocknetem Kuhmist beheizt werden. Es ist sehr einfach solche Dinge zu sagen, man sollte jedoch versuchen, das Leiden des Volkes zu teilen.“

    Präsidentenpalast in Ankara
    Weißer Palast

    Gasmeßstation in der russischen Region Kursk
    © Sputnik / Ilya Pitalew
    Russland ist einer der größten Gaslieferanten der Türkei. Die Beziehungen zwischen beiden Ländern spitzten sich nach dem Abschuss eines russischen Su-24-Bombers durch einen türkischen F-16-Kampfjet in Syrien am 24. November zu. Russlands Präsident Wladimir Putin bezeichnete diese Aktion als Schlag in den Rücken durch Helfershelfer der Terroristen. Er unterzeichnete in diesem Zusammenhang einen Erlass zu Maßnahmen zur Gewährleistung der nationalen Sicherheit und Sonderwirtschaftsmaßnahmen gegen die Türkei. Die russische Regierung veröffentlichte am Dienstag vergangener Woche eine Verordnung zur Umsetzung dieses Erlasses.

    Der russische Energieminister Alexander Nowak teilte am Donnerstag mit, dass die Regierungsverhandlungen zwischen Russland und der Türkei zum Turkish-Stream-Projekt eingestellt worden seien, weil die Arbeit der Zwischenregierungskommission für die handelswirtschaftliche Kooperation zwischen beiden Ländern gemäß einer Verordnung der russischen Regierung eingestellt worden sei.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren
    Themen:
    Russische Einschränkungen für die Türkei (60)

    Zum Thema:

    Bruch mit Russland: Türkei schätzt Verluste auf neun Milliarden Dollar
    Duma-Politiker: Putin deutet „besonders ernsthafte Folgen“ für Ankara an
    Su-24-Abschuss gefährdet russisch-türkische Mega-Projekte
    Erdogan droht Russland mit Gegenmaßnahmen
    Tags:
    Gas, Su-24, Türkischer Strom, Alexander Nowak, Recep Tayyip Erdogan, Russland, Türkei