07:19 19 Juni 2019
SNA Radio
    Turkish Stream

    Putin zu Türkei-Pipeline: Russland braucht schriftliche Garantien von EU

    © Foto: TurkStream
    Wirtschaft
    Zum Kurzlink
    Turkish Stream (88)
    238314

    Um die Turkish-Stream-Pipeline umzusetzen, braucht Russland, so Präsident Wladimir Putin, schriftliche Garantien von der EU-Kommission darüber, dass alle Trassen realisiert werden und Priorität haben. Die Zukunft des Projekts hänge letztendlich nicht von Moskau ab.

    Gasmeßstation in der russischen Region Kursk
    © Sputnik / Ilya Pitalew
    „Es ist nicht so, dass wir die Verhandlungen einfach unterbrochen haben. Wir brauchen schriftliche Garantien von der EU-Kommission dafür, dass alle Trassen, einschließlich der über die Türkei nach Europa, nicht nur unbedingt realisiert werden, sondern auch Vorrangstellung bekommen, und dass die EU-Kommission das unterstützen wird“, sagte Putin.

    Russland wird weitere Schritte unternehmen, so der Präsident, wenn ein solches Papier (mit Garantien – d. Red.) Gazprom aus Brüssel vorliegt. „Bis jetzt ist es leider nicht in Sicht“, schloss Putin.

    Der "Turkish Stream", das Nachfolgeprojekt des im Dezember 2014 geplatzten Projekts "South Stream", ist ein internationales Projekt, das russische Gaslieferungen nach Europa gewährleisten soll. Es sah den Bau einer Gaspipeline mit einer Kapazität von 63 Milliarden Kubikmeter Gas im Jahr aus Russland in die Türkei durch das Schwarze Meer vor. An der Grenze zwischen der Türkei und Griechenland sollte ein Gas-Hub für die Weiterlieferungen nach Europa errichtet werden

    Doch derzeit erleben die Beziehungen zwischen Moskau und Ankara eine tiefe Krise, nachdem ein türkischer F-16-Jet am 24. November den russischen Su-24-Bomber, als dieser Stellungen der Terrororganisation Daesh (auch "Islamischer Staat", IS) in Nordsyrien bombardierte, abgeschossen hatte. Nach türkischen Angaben habe der russische Bomber den Luftraum der Türkei verletzt. Moskau bestreitet das. Nach Angaben des russischen Verteidigungsministeriums ist der Jet ausschließlich und ununterbrochen in syrischem Luftraum geflogen.

    Als Reaktion darauf verhängte Russlands Präsident Wladimir Putin wirtschaftliche Sanktionen gegen die Türkei. Die Gas- und Atomprojekte der beiden Länder wurden dabei aber nicht erwähnt. Später teilte der russische Energieminister Alexander Nowak mit, dass keine Verhandlungen mit der türkischen Seite über das Projekt mehr geführt würden. Das Gasprojekt "Turkish Stream" sei somit vorläufig gestoppt worden.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren
    Themen:
    Turkish Stream (88)

    Zum Thema:

    Medien: Moskau lässt Erdogans Zukunftsvisionen für Türkei platzen
    Turkish Stream und AKW Akkuyu stehen nicht auf Sanktionsliste der Regierung
    Sanktionen: Türkei verliert russischen Markt und erpresst die EU
    Sanktionen gegen Türkei: Baubranche zunächst nicht betroffen
    Tags:
    Pipeline, Türkischer Strom, Putins Jahrespressekonferenz (2015), Wladimir Putin, Türkei, Russland