01:13 22 Juli 2018
SNA Radio
    Russischer Energieminister Alexander Nowak

    Trotz Krise mit Türkei: Moskau bereit zu neuen Gaslieferungen in Zukunft - Minister

    © Sputnik / Maxim Blinov
    Wirtschaft
    Zum Kurzlink
    402254

    Russland ist bereit, auch in Zukunft Gas in die Türkei zu liefern und diese Lieferungen auszuweiten, wie der russische Energieminister Alexander Nowak dem Fernsehsender „Rossiya 24“ sagte.

    Russland habe recht billiges Gas und eine entsprechende Infrastruktur, so Nowak. „Wir sind bereit, Gas zu liefern und den Umfang dieser Gaslieferungen zu steigern. Und ich bin der Meinung, dass diese Zusammenarbeit in Wirtschaft und Handel fortgesetzt werden muss. Sie soll für beide Seiten vorteilhaft sein“, sagte der Minister auf die Frage nach künftigen russischen Gaslieferungen in die Türkei.

    Laut Nowak wird die Möglichkeit einer Ausweitung der russischen Gaslieferungen in die Türkei von den Möglichkeiten dieses Landes sowie von der Entwicklung der Konkurrenz auf diesem Markt abhängen. „Die Türkei verbraucht rund 50 Milliarden Kubikmeter Gas (pro Jahr – Anm. d. Red.). Russland hat einen Anteil von 30 Milliarden Kubikmetern daran“, so Nowak.

    Ihm zufolge bezieht die Türkei Gas aus verschiedenen Richtungen – aus Aserbaidschan, aus dem Irak und dem Iran. Auch gebe es Möglichkeiten für den Bezug von verflüssigtem Gas aus Israel. "Daher wird alles in Zukunft von der Konkurrenz, von der Umsetzung der angekündigten Projekte abhängen“, so der Minister.

    Russisches Gas fließt derzeit durch die auf dem Schwarzmeerboden verlegte Pipeline Blue Stream sowie durch die Transbaikal-Pipeline über die Ukraine in die Türkei. Der Konzern Gazprom hatte im Jahr 2014 insgesamt 27,4 Milliarden Kubikmeter Gas in die Türkei exportiert. Ankara hatte bereits früher die russische Seite gebeten, die Gaslieferungen durch Blue Stream von 16 Milliarden auf 19 Milliarden Kubikmeter im Jahr zu steigern.

    Nach dem Abschuss des russischen Frontbombers Su-24 durch die türkische Luftwaffe über Syrien durchleben die Wirtschaftsbeziehungen zwischen den beiden Ländern eine ernsthafte Krise. Angesichts dessen sind die Verhandlungen über das Projekt zur Verlegung des Gasleitung Turkish Stream auf dem Boden des Schwarzen Meeres ausgesetzt worden. Das Schicksal des Projektes ist ungewiss.

    Allerdings beteuern Russland und die Türkei in der letzten Zeit, dass die Arbeit an Turkish Stream schon im Sommer 2015, noch vor der Krise in ihren Beziehungen, ausgesetzt worden sei.

    Tags:
    Gaslieferung, Aserbaidschan, Türkei, Israel, Iran, Irak, Russland
    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren