17:16 19 Februar 2020
SNA Radio
    Wirtschaft
    Zum Kurzlink
    492648
    Abonnieren

    Ab dem 1. Januar ist das russische Lebensmittelembargo gegen die Ukraine in Kraft getreten, gemäß welchem keine ukrainischen Lebensmittel mehr nach Russland importiert werden dürfen. Laut dem Vize-Wirtschaftsminister Alexei Lichatschow werden die eingeführten Maßnahmen keine negativen Folgen für Moskau haben.

    „Die Ukraine ist ein industriell entwickeltes Land, deshalb liefert sie uns Waren aus praktisch allen Bereichen, aber aus meiner Sicht ist der Großteil dieser Waren nicht kritisch“, hatte Lichatschow zuvor gesagt.

    Russland hat am 1. Januar 2016 zum Schutz seines Marktes ein Lebensmittelembargo gegen das Nachbarland eingeführt, ähnlich dem, das für die Länder gilt, die die russlandfeindlichen Sanktionen unterstützen.

    Zudem hat Russland für die Ukraine den Vertrag über die Freihandelszone im Rahmen der GUS-Staaten gestoppt.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Sputnik kommentierenvia Facebook kommentieren

    Zum Thema:

    Auf Kiews Anschluss an Sanktionen reagiert Moskau mit Embargo – russischer Diplomat
    Ukraine bleiben wenige Stunden zum Abwenden einer Staatspleite
    Wirtschaftsexperte: Sanktionen passen gar nicht in heutige Welt
    Jazenjuk hat wohl nachgerechnet und will auf Sanktionen gegen Moskau verzichten
    Tags:
    Wirtschaft, Sanktionen, Lebensmittel, Embargo, Ukraine, Russland