22:50 01 Dezember 2020
SNA Radio
    Wirtschaft
    Zum Kurzlink
    152298
    Abonnieren

    Russland wird in einigen Wochen den Bau der Gaspipeline South Stream wiederaufnehmen, heißt es in einer Meldung der bulgarischen Zeitung „Standart“. Die Zeitung beruft sich auf den bulgarischen Ministerpräsidenten Bojko Borissow.

    Der Politiker habe sich diesbezüglich sehr froh gezeigt. „Jetzt werden alle sehen, ob Erdogan wirklich so gut und Bojko so schlecht ist“, zitiert die Zeitung seine Worte. Offiziell wurde diese Information jedoch bisher nicht bestätigt. 

    Russland hat mit dem Bau der Gasleitung South Stream im Dezember 2012 begonnen. Die Pipeline sollte russisches Gas durch das Schwarze Meer über Bulgarien an die italienische Grenze bringen. Damit wollte sich Russland von dem unsicheren Transitland Ukraine trennen. 

    Doch das South-Stream-Projekt scheiterte am Widerstand der USA und der EU-Kommission. Im Dezember 2014 sagte Putin, dass das Projekt "unter den jetzigen Bedingungen" nicht weiterverfolgt werden könne, darunter auch wegen der „nicht konstruktiven Position der EU-Kommission“. Auch der Chef des russischen Energiekonzerns Gazprom, Alexej Miller bestätigte, dass das Projekt geschlossen sei. 

     

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Sputnik kommentierenvia Facebook kommentieren

    Zum Thema:

    Putin: South Stream zur Hilfe Bulgariens ausgearbeitet, aber von Sofia abgelehnt
    Meinungen in Bulgarien, Serbien und Österreich zum Stopp der South-Stream-Pipeline
    Ersatz für South Stream: Gazprom liefert Ende 2016 erstes Gas via Türkischen Strom
    Russischer Impfstoff darf dran, so Kommission von der Leyens - aber „nirgendwo in EU außer Ungarn“
    Tags:
    South Stream, Bojko Borissow, Alexej Miller, Wladimir Putin, Südeuropa, Bulgarien