20:55 27 Januar 2020
SNA Radio
    Wirtschaft
    Zum Kurzlink
    361224
    Abonnieren

    Russland ist in der Lage, mehr Getreide an den Iran zu liefern, wie der russische Landwirtschaftsminister Alexander Tkatschjow am Dienstag in Teheran bei einem Treffen mit seinem iranischen Amtskollegen Mahmud Hodschati sagte. Derzeit kauft die Islamische Republik in Russland im Durchschnitt 1,3 Millionen Tonnen Getreide jährlich.

    Nach Angaben des russischen Agrarministeriums führt der Iran derzeit insgesamt bis zu sieben Millionen Tonnen Getreide aus anderen Ländern ein. „Tkatschjow bekräftigte die Bereitschaft russischer Exporteure, auch Erzeugnisse der Tierwirtschaft, zum Beispiel Rind- und Geflügelfleisch, an den Iran zu liefern.

    Zudem erinnerte der Ressortchef daran, dass Russland auch an Lieferungen von Zucker nach Teheran interessiert ist. Das umso mehr, als Russland im vergangenen Jahr mit einem Ertrag von 5,2 Millionen Tonnen Zuckerrüben einen Weltrekord aufgestellt hatte“, teilte die Pressestelle des russischen Ministeriums mit.

    „Unsererseits sind wir an iranischen Exporten von Agrarerzeugnissen wie Obst, Gemüse und Nüsse nach Russland interessiert. Unter Berücksichtigung der jüngsten Einschränkungen für die Lieferung türkischer Produkte nach Russland würden wir konkrete Vorschläge der iranischen Seite prüfen, die Liste der an Moskau zu exportierenden Waren zu erweitern“, wurde Tkatschjow in der Mitteilung zitiert.

    Bei den Verhandlungen in Teheran einigten sich die Seiten darauf, die erste Sitzung der Unterkommission für die Landwirtschaft der russisch-iranischen Regierungskommission im ersten Quartal dieses Jahres in Moskau durchzuführen.

     

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren

    Zum Thema:

    Russland will Getreide gegen Lebensmittel aus Iran tauschen
    Russland will mehr Agrarhandel mit Iran
    Norwegen hat fast den Atomkrieg verursacht vor 25 Jahren
    Kaczyński will von Deutschland und Russland Reparationen – Russische Botschaft antwortet
    Tags:
    Lieferungen, Alexander Tkatschjow, Iran, Russland