18:50 15 Dezember 2017
SNA Radio
    Importverbot für Schweinefleisch

    Russisches Lebensmittelembargo: Frankreichs Minister appelliert an Amtskollegen

    © Sputnik/ Alexey Danichev
    Wirtschaft
    Zum Kurzlink
    Russlands Antwort auf Sanktionen des Westens (174)
    206518

    Der französische Landwirtschaftsminister Stéphane Le Foll hat sich für die Aufhebung des russischen Lebensmittelembargos gegen Frankreich ausgesprochen.

    „Natürlich muss auf die Aufhebung des russischen Embargo hingearbeitet werden, aber ich kann das nicht allein“, sagte Le Foll im Interview gegenüber dem Sender BFMTV.

    Am 8. und 9. Oktober hatte Stéphane Le Foll bereits Verhandlungen in Moskau hinsichtlich einer möglichen Aufhebung des Einfuhrverbots für französische Lebensmittel geführt.

    Vor einem Monat hatte das französische Landwirtschaftsministerium erklärt, dass das Importverbot für Schweinefleisch nach Russland dazu geführt habe, dass 100.000 bis 150.000 Tonnen dieses Fleisches mehr auf den europäischen Markt gelangt seien. Nach den Massenprotestaktionen von französischen Landwirten, die mit dem Preissturz für Fleisch unzufrieden waren, wendete sich die Bauern-Gewerkschaft mit der Bitte an das Landwirtschaftsministerium, die Verhandlungen mit Russland aufzunehmen.

    Russland hatte im August 2014 – als Antwort auf westliche Sanktionen – die Einfuhr diverser Lebensmittel aus der EU, den USA und einigen anderen Ländern verboten. Betroffen sind in erster Linie Fleisch, Würste, Fische, Obst, Gemüse und Milchprodukte.

    Themen:
    Russlands Antwort auf Sanktionen des Westens (174)

    Zum Thema:

    Deutsche Bauern fordern Ende von Russland-Embargo: „Drittel des Einkommens verloren“
    Schaden durch russisches Milch-Embargo: Litauen bittet EU um Subvention
    Deutscher Bauernverband: Preise für Agrarprodukte wegen Embargo massiv eingebrochen
    Aufhebung der Russland-Sanktionen: Hält Paris sein Wort?
    Tags:
    Embargo, Lebensmittel, Sanktionen, Stéphane Le Foll, Frankreich, Russland
    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren