19:32 16 Dezember 2017
SNA Radio
    Ölgewinnung in Russland

    Kreml zur Lage auf Ölmarkt: Noch keine konkrete Koordination mit Erdölländern

    © Sputnik/ Ramil Sitdikov
    Wirtschaft
    Zum Kurzlink
    Rettungsanker in der Ölkrise (90)
    61218

    Russland erörtert mit den Partnerländern, darunter Saudi-Arabien, weiterhin das gemeinsame Handeln auf dem Ölmarkt. Allerdings sind noch keine konkreten Fragen behandelt worden, sagte der Pressesprecher des russischen Präsidenten, Dmitri Peskow, am Mittwoch gegenüber Journalisten.

    „Selbstverständlich wurden die Meinungen dazu ausgetauscht, aber dieses Thema ist noch nicht praktisch angesprochen worden“, sagte Peskow. Er fügte hinzu, dass die Positionen zur Lage auf dem Ölmarkt je nach Situation mit allen Partnern ausgetauscht werden.

    Auf die Frage, ob Russland bereit sei, die Möglichkeit einer Koordinierung des Öl-Exportumfanges für den globalen Markt mit den anderen erdölfördernden Ländern zu prüfen und damit zur Preisstabilisierung beizutragen, gab der Sprecher keine Antwort.

    Die OPEC (Organisation erdölexportierender Länder) hatte am Dienstag angekündigt, eine Allianz mit Russland und anderen erdölfördernden Ländern bilden zu wollen. Ziel des Bündnisses soll es sein, die Ölförderung zu reduzieren und den Preissturz beim Rohöl zu stoppen, schreibt die Zeitung „The Telegraph“.

    Zuvor hatten OPEC-Generalsekretär Abdullah Salem al-Badri und der Präsident dieser Organisation, Emmanuel Ibe Kachikwu, auf die Notwendigkeit verwiesen, die Bemühungen aller Länder in diesem Bereich zu koordinieren.

    Themen:
    Rettungsanker in der Ölkrise (90)

    Zum Thema:

    Politico: Die Folgen der niedrigen Ölpreise
    Ölkrise: Venezuela, Kolumbien und Ecuador verkaufen ihr Erdöl unter Selbstkostenpreis
    Vom Opfer zum Retter? Russland könnte Ölpreissturz stoppen
    Forbes-Kommentator: Ölpreise schaden Russlands Wirtschaft nicht wie in den 90ern
    Tags:
    OPEC, Dmitri Peskow, Saudi-Arabien, Russland
    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren