Widgets Magazine
10:58 22 Oktober 2019
SNA Radio
    Gazprom-Logo

    Gazprom dementiert den Beginn von Preiskrieg mit USA

    © AP Photo / Kai-Uwe Knoth
    Wirtschaft
    Zum Kurzlink
    10836
    Abonnieren

    Gazprom hält es für unnötig, einen Preiskrieg für den europäischen Markt mit den Lieferanten von Flüssigerdgas (LNG) aus den USA zu beginnen, wie der stellvertretende Vorstandsvorsitzende des russischen Energiekonzerns Gazprom Alexander Medwedew sagte.

    “Wir sehen keine Notwendigkeit, einen Preiskrieg anzufangen. Wenn die Selbstkosten des amerikanischen Flüssigerdgases fallen, werden wir unsere Reserven einsetzen und die Kosten minimieren müssen, obwohl unsere Herstellungs- und Transportkosten auch jetzt die niedrigsten sind“, so Medwedew.

    Am 3. Februar schrieb Financial Times unter Berufung auf eigene Quellen, dass Gazprom sich auf einen Preiskrieg auf dem Weltgasmarkt vorbereite.

    Eine solche Strategie kann laut den von der Zeitung zitierten Analysten für den russischen Gas-Giganten wirtschaftlich lukrativ sein: Niedrige Preise auf dem europäischen Gasmarkt bedeuten, dass es eine Möglichkeit gibt, sie relativ leicht auf ein Niveau zu bringen, welches die Lieferungen von Flüssigerdgas aus den USA ungünstig macht. Auf diese Weise würde das Unternehmen seinen Marktanteil in der Region erhalten können, wo es die meisten Gewinne erzielt.

    Dieser Schritt würde die Lebensfähigkeit der in den USA aufkommenden Produktion von Flüssigerdgas in Gefahr bringen. Die ersten Lieferungen des amerikanischen Energieträgers ins Ausland werden nach Angaben von  Financial Times in den kommenden zwei Monaten erwartet.

    Das Erdgasförderunternehmen Gazprom verfügt über die reichsten Erdgasvorräte der Welt. Sein Anteil an den Weltgasvorräten beträgt 17 Prozent und an den russischen Vorräten 72 Prozent. Gazprom stellt 12 Prozent der Welt- und 69 Prozent der russischen Gasförderung. Das Unternehmen realisiert gegenwärtig aktiv umfangreiche Projekte zur Erschließung der Gas- und Ölvorräte der Jamal-Halbinsel, des arktischen Schelfs, Ostsibiriens und des russischen Fernen Ostens sowie eine Reihe von Projekten zur Erkundung und Förderung von Gas und Öl im Ausland.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren

    Zum Thema:

    Deutsche Linde AG baut mit Gazprom LNG-Anlage in Russland
    Ukraine fordert Milliardenstrafe von russischem Gazprom-Konzern
    Ukraine erhöht Gasleitungsgebühr für Gazprom um mehr als die Hälfte auf 4,5 US-Dollar
    Tags:
    Gaslieferung, Flüssigerdgas, Gazprom, Alexander Medwedew, USA, Russland, Europa