20:28 14 August 2020
SNA Radio
    Wirtschaft
    Zum Kurzlink
    Rettungsanker in der Ölkrise (90)
    642835
    Abonnieren

    Der Iran will die Bezahlung für seine Öllieferungen nach Europa nicht in US-Dollar, sondern in Euro bekommen. Damit soll die US-amerikanische Währung die iranische Wirtschaft weniger beeinflussen können.

    Wie die Nachrichtenagentur Reuters meldet, handelt es sich dabei um Verträge mit dem französischen Konzern Total, dem spanischen Cepsa und Litasco, der Handelsgesellschaft von Lukoil. Die Käufer würden bei den Zahlungen in Euro den Wechselkurs zum US-Dollar in Kauf nehmen müssen. 

    Teheran will außerdem seine Finanzaktiva mit Gesamtwert von 100 Milliarden Dollar zurückbekommen, die im Einklang mit den internationalen Sanktionen eingefroren worden waren, hieß es. 

     

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Sputnik kommentierenvia Facebook kommentieren
    Themen:
    Rettungsanker in der Ölkrise (90)

    Zum Thema:

    IS-Öl fließt großteils durch die Türkei - Griechischer Verteidigungsminister
    Israels Verteidigungsminister bezichtigt Türkei des Öl-Kaufs von IS
    Trotz Sanktionen: Amerikaner kaufen wieder russisches Öl
    Aufhebung der Iran-Sanktionen drückt Öl-Preise auf Rekordtief
    Tags:
    Erdöl, Total, Cepsa, Litasco, LUKoil, Europa, Iran