21:57 23 September 2017
SNA Radio
    Bau der Gasleitung Nord Stream

    EU-Botschafter: Projekt Nord Stream 2 wird realisiert

    © Foto: Gazprom
    Wirtschaft
    Zum Kurzlink
    Nord Stream 2 (91)
    1746921253

    Das Pipeline-Projekt Nord Stream 2 wird umgesetzt, wie Russlands EU-Botschafter Wladimir Tschischow sagte. Im Gegensatz zu South Stream gebe es keine rechtlichen Grundlagen für Brüssel, die Verlegung der Gasleitung zu verweigern.

     

    „Ich denke, es (das Projekt – Anm. d. Red.) wird umgesetzt“, sagte der russische Diplomat am Donnerstag in einem Interview gegenüber RIA Novosti. Die europäischen Energieunternehmen zeigten starkes Interesse an der Realisierung, da das Projekt eine große wirtschaftliche Anziehungskraft in sich trage.

    Dabei merkte Tschischow an, dass die europäischen Verbraucher in jedem Falle Bedarf an russischem Gas haben werden. Dennoch sei die offizielle Haltung der Europäischen Kommission bislang „ziemlich vorsichtig“, fügte er hinzu.

    Der Botschafter betonte außerdem, dass es einen prinzipiellen Unterschied zwischen Nord Stream 2 und South Stream gebe: Dieser bestehe vor allem darin, dass der Nord Stream im Gegensatz zum South Stream ausschließlich unter Wasser verlegt wird.

    „Der Teil (der South-Stream-Pipeline – Anm. d. Red.), der auf dem Land verlegt werden sollte, gab der Europäischen Kommission das formale Recht, ihre Position zu vertreten und den South Stream im Rahmen des sogenannten Dritten Energiepakets letztendlich zu blockieren“, so Tschischow.

     

    Themen:
    Nord Stream 2 (91)

    Zum Thema:

    Lawrow: Nord Stream 2 festigt Energiesicherheit Europas
    Russland und Österreich wollen Pipelineprojekt „Nord Stream 2“ gemeinsam voranbringen
    Nord Stream 2 könnte Sanktionspolitik gegen Russland lockern – US-Magazin
    Ukraine klagt bei EU-Kommission gegen Bau von Nord Stream 2
    Tags:
    Gaspipeline, Gas, Gaslieferung, Nord Stream 2, South Stream, Wladimir Tschischow, Europäische Union, Russland
    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren