10:45 19 Februar 2020
SNA Radio
    Wirtschaft
    Zum Kurzlink
    69695
    Abonnieren

    Der Handel zwischen Russland und Deutschland, der wegen der gegenseitigen Sanktionen eingebrochen ist, könnte noch in diesem Jahr wieder auf den Wachstumspfad einbiegen. Das hofft jedenfalls der russische Wirtschaftsminister Alexej Uljukajew, der an einer Russland-Konferenz in Berlin teilnimmt.

    „Ich bin überzeugt, dass unser Handelsumsatz noch in diesem Jahr in den schwarzen Bereich zurückkommen wird“, sagte Uljukajew am Donnerstag in Berlin auf der Konferenz „Markt. Modernisierung. Mittelstand“. Der Minister räumte ein, dass die einstige Marke von 90 Milliarden US-Dollar nicht sofort wieder erreicht werden kann: „Dafür sind Zeit und Anstrengungen nötig.“

    Die Konferenz wurde vom Deutschen Industrie- und Handelskammertag (DIHK) gemeinsam mit der Deutschen Auslandshandelskammer (AHK) für hochrangige Unternehmensvertreter und politische Entscheidungsträger aus beiden Ländern organisiert. Ziel ist die objektive und professionelle Information über Investitionschancen in Russland.

    Im vergangenen Jahr war der Handel zwischen Russland und Deutschland nach Angaben des Ost-Ausschusses der deutschen Wirtschaft um fast ein Viertel geschrumpft. Seit 2012 gingen die deutschen Exporte nach Russland demnach um fast die Hälfte zurück.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Sputnik kommentierenvia Facebook kommentieren

    Zum Thema:

    Bayern: Export nach Russland geht um Millionen zurück
    Deutschlands Export bricht ein – Stärkster Rückgang seit fünf Jahren
    Medien: Merkel bereit zu Aufhebung der Russland-Sanktionen – nur Faktenbasis fehlt
    Türkei mit Gesprächen mit Russland nicht zufrieden und für Militäreinsatz in Idlib bereit - Erdogan
    Tags:
    Deutsche Auslandshandelskammer, Deutscher Industrie- und Handelskammertag (DIHK), Alexej Uljukaew, Berlin, Deutschland, Russland