04:01 06 Dezember 2019
SNA Radio
    Im österreichischen Spielfeld an der Grenze zu Slowenien haben die Bauarbeiten eines vier Kilometer langen Zauns begonnen

    IFO: Personenkontrollen kosten Österreich jährlich bis 116 Euro pro Kopf

    © AP Photo / Ronald Zak
    Wirtschaft
    Zum Kurzlink
    7221
    Abonnieren

    Personenkontrollen an allen Grenzen auf der Balkan- und Italien-Route können den österreichischen Bürger 9 bis 24 Euro pro Jahr kosten, wie aus einer Studie des Ifo-Instituts hervorgeht. Dieselbe Maßnahme an allen Grenzen würde fünf Mal teurer ausfallen.

    Personenkontrollen an allen Grenzen auf der Balkan- und der Italien-Route würden Österreich bei der aktuellen Jahreswirtschaftsleistung zwischen 80 und 210 Millionen Euro kosten. Das sind 0,02 bis 0,06 Prozent des BIP oder 9 bis 24 Euro pro Kopf der Bevölkerung, heißt es aus der Ifo-Pressemitteilung, die Sputnik vorliegt.

    Sollten an allen österreichischen Grenzen Personenkontrollen eingeführt werden, so wäre der Effekt noch einschneidender. Die Jahreswirtschaftsleistung fiele um 400 bis 990 Millionen Euro niedriger aus. Das sind zwischen 0,12 und 0,27 Prozent des Bruttoinlandsprodukts.  „Der österreichische Bürger wäre damit zwischen 47 Euro und 116 Euro im Jahr ärmer", sagt Felbermayr.

    Unberücksichtigt bleiben in diesen Zahlen die Effekte auf den Überseehandel, so der Ifo-Bericht weiter. Ebenfalls unberücksichtigt bleibe, dass die Kontrollen nur die Einreise, nicht aber die Ausreise betreffen, und dass ein beträchtlicher Teil der Handelsströme gar nicht die Straße benutzen.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren

    Zum Thema:

    Angst vor Calais: Belgien verlängert Grenzkontrolle mit Frankreich um zehn Tage
    Lettland grenzt sich von Migranten ab: Drei-Meter-Zaun an grüner Grenze zu Russland
    EU-Kommission ruft zum auf Grenzkontrollen auf – „The Guardian“
    Peinlicher Fehler bei CNN: "Australien baut Grenzzaun in Slowenien"
    Tags:
    Grenzkontrolle, Migranten, ifo-Institut, Europäische Union, Österreich