20:22 07 April 2020
SNA Radio
    Wirtschaft
    Zum Kurzlink
    2518
    Abonnieren

    Experten der russischen Nationalen Technologischen Forschungsuniversität „Moskauer Hochschule für Stahl und Legierungen“ (MISiS) haben eine neue Technologie zur Produktion von „Atombatterien“ auf Basis des radioaktiven Isopots Nickel-63 entwickelt.

    Diese Batterien könnten laut dem Pressedienst der Universität auf ganz verschiedenen Gebieten eingesetzt werden – von der Medizin bis zur Weltraumforschung.

    Dank seiner Eigenschaften ist das Nickel-63 für kleine, sichere und relativ schwache so genannte Betavoltaik-Batterien geeignet, die mehr als 50 Jahre lang betrieben werden können. Sie können unter anderem für die Entwicklung von Herzschrittmachern und Langzeit-Akkus für Weltraumsatelliten verwendet werden. Nickel-63 gibt es in der Natur nicht – der Stoff entsteht bei der Neutronen-Bestrahlung des Nickel-62-Isotops in einem Atomreaktor bei weiterer radiochemischer Bearbeitung mit der Spaltung in Gaszentrifugen.

    Atombatterien
    © Foto : Press service MISiS
    Atombatterien

    Die MISiS-Forscher mit dem Leiter des Lehrstuhls für Halbleiter- und Nichtleiter-Stoffkunde, Professor Juri Parchomenko, an der Spitze haben eine Technologie zur Umwandlung der Betastrahlungsenergie des Nickels-63 in Strom auf Basis von Piezokristallen erfunden, der in autonomen Betavoltaik-Batterien eingesetzt werden kann.

    „Die Anwendung von Impuls-Stromquellen gestattet es, die Beschränkungen zu überwinden, die auf die geringe Stärke von Betavoltaik- und Atombatterien zurückzuführen sind“, wird Parchomenko in der Mitteilung zitiert.

    Produktion von „Atombatterien“ auf Basis des radioaktiven Isopots Nickel-63
    © Foto : Press service MISiS
    Produktion von „Atombatterien“ auf Basis des radioaktiven Isopots Nickel-63

    In Russland wird bereits ein Projekt zur Entwicklung von Stromquellen auf Basis von Nickel-63 umgesetzt. Daran sind mehrere Organisationen beteiligt, vor allem der dem Konzern Rosatom gehörende Bergbau- und Chemiebetrieb in Schelesnogorsk (Region Krasnojarsk). Früher war mitgeteilt worden, dass Nickel-63 für dieses Projekt im Forschungsmeiler IRT-T bei der Tomsker Polytechnischen Universität hergestellt werden könnte. Für den Bau der Produktionsanlagen für die Nickelanreicherung ist ein weiterer Rosatom-Betrieb zuständig: der Elektrochemie-Betrieb in Selenogorsk (Region Krasnojarsk).

    2017 soll im Rahmen dieses Projekts der erste Prototyp der „Atombatterie“ hergestellt werden.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Sputnik kommentierenvia Facebook kommentieren

    Zum Thema:

    Corona-Krise: Warum will das Robert-Koch-Institut nicht von den Toten lernen?
    Corona-Krise: Wird reale Entwicklung falsch dargestellt und absichtlich dramatisiert?
    Putin: „Wir sind jetzt alle Virologen geworden“
    Unter dem Corona-Deckmantel: GroKo lässt Frist für Wahlrechtsreform verstreichen
    Tags:
    Atombatterien, Nickel-63, MISIS