03:54 17 November 2019
SNA Radio
    Weißes Haus

    Panama Papers: „Steueroasen wird man nie trockenlegen“ – Steuerexperte

    © AFP 2019 / Karen Bleier
    Wirtschaft
    Zum Kurzlink
    Enthüllungen der „Panama Papers“ (30)
    0 247
    Abonnieren

    Nach den größten Offshore-Enthüllungen wird dem Steuerberater Frank Wehrheim zufolge nur bemüßigt Alarm geschlagen: Geldwäsche und Bestechung wird es immer geben.

    „Die Forderungen der Politiker sind eine übliche Reaktion. Man muss ja der Öffentlichkeit sagen: „Wir machen was“. Ein wirkliches Vorgehen würde aber bedeuten, dass Länder wie die USA etwas gegen ihre eigenen Steueroasen machen. Ich bin aber ziemlich sicher, dass dann andere Oasen wieder wachsen werden. Das ist so der Kampf — Hase gegen Igel“, sagt Steuerberater und Whistleblower-Preisträger Frank Wehrheim  gegenüber Sputniknews. 

    „US-Firmen sind keinen Deut besser“

    Dass in den Papers keine US-Firmen erwähnt werden, könne bedeuten, dass sie über andere Anbieter gehen: „Ich kann mir vorstellen, dass sie die gleichen Geschichten über andere Anbieter machen. Die Amerikaner sind da keinen Deut besser.“ In seiner Prognose zeigt sich der Steuerexperte sehr skeptisch: „Leute werden bestochen, das Geld wird gewaschen. Trockenlegen wird man diese Geschichten nie.“

    Die Geschichte müsse Wehrheim zufolge auch eine andere Dimension annehmen: „Ich bin mir sicher, dass Terrorismus auch über solche Dinge finanziert wird. Dass da Geheimdienste nicht reinstoßen, wundert mich durchaus. Das wäre auch eine andere Dimension,  wenn es um Leben und Tod geht, als wenn es um Geld und Macht geht.“

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren
    Themen:
    Enthüllungen der „Panama Papers“ (30)

    Zum Thema:

    WikiLeaks-Umfrage: Wollen wir wirklich absolut alle Panama Papers einsehen?
    Panama Papers: „USA wollen sich als neue größte Steueroase präsentieren“ - Experte
    Panama Papers: Kreml wirft dem Westen „Putin-Phobie“ vor
    Panama Papers: Kreml enttäuscht über Qualität des Journalismus
    Tags:
    Panama Papers, USA