20:52 05 Dezember 2019
SNA Radio
    Kirill Dmitrijew, Chef des Russischen Fonds direker Investitionen (Archvbild)

    Deutsche Banken und Anleger an Privatisierungen in Russland interessiert

    © RIA Novosti . Mikhail Klimentyev
    Wirtschaft
    Zum Kurzlink
    82055
    Abonnieren

    Deutsche Banken und Anleger haben Interesse an der Übernahme großer Aktiva in Russland gezeigt. „Einige wollen strategische Investoren werden“, wie der Chef des Russischen Fonds direkter Investitionen, Kirill Dmitrijew, am Donnerstag nach einem Treffen mit deutschen Geschäftsleuten in Stuttgart mitteilte.

    Laut ihrem Wirtschaftsplan für 2016 will die russische Regierung erhebliche Mittel durch die Übereignung eines Teils staatlicher Aktiva einnehmen. Geplant ist, sich von staatlichen Anteilen an solchen Großunternehmen zu trennen wie Rosneft, Baschneft, ALROSA, Sovcomflot und VTB Bank.

    „Fast alle auf der Privatisierungsliste stehenden Konzerne oder Banken haben Interesse deutscher Geschäftsleute ausgelöst“, sagte Dmitrijew. Dabei äußerte er die Hoffnung, dass das Privatisierungsprogramm erweitert wird.

    Am Donnerstag hatte eine Delegation des Fonds an einem Arbeitsessen mit führenden Repräsentanten der deutschen Geschäftswelt teilgenommen. Zugegen waren Vertreter mehrerer Branchen, darunter Medizin, Automobilbau, Flugzeugbau, Industrie und Technologie.

     

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren

    Zum Thema:

    Chinas Ölriese CNPC zeigt Interesse an Privatisierung russischen Rosneft-Konzerns
    Putin nennt Hauptbedingungen für Privatisierung von Staatsunternehmen
    Putin: Privatisierung von Energiekonzernen nur zum passenden Zeitpunkt
    Qualität anders als in EU: Deutsche und andere Marken sorgen für Verbraucherskandal in Russland
    Tags:
    Interesse, Privatisierung, Kirill Dmitrijew, Russland, Deutschland