22:02 05 April 2020
SNA Radio
    Wirtschaft
    Zum Kurzlink
    9879
    Abonnieren

    Teheran ist bereit, sich dem Plan zum Einfrieren der Ölförderung anzuschließen, da der Iran bereits seinen gewünschten Produktionsumfang erreicht hat. Das teilte ein Vertreter der iranischen nationalen Erdölgesellschaft NIOC nach Angaben des iranischen Fernsehsenders Press TV mit.

    Aus Teheran hieß es zuvor, man wolle das Volumen der Erdölförderung wieder auf den Stand der Zeit vor den Sanktionen bringen, etwa auf vier Millionen Barrel pro Tag, und dementsprechend auch den eigenen Anteil am Weltmarkt. Diese Position sorgte für Unstimmigkeiten unter den ölfördernden Ländern bei ihrem Treffen am 17. April in Doha, wo die mögliche Drosselung der Ölförderung auf das Januar-Niveau erörtert wurde.

    Wie der für internationale Beziehungen zuständige NIOC-Direktor Mohsen Kamsari sagte, habe der Iran seine Zielparameter in der Ölförderung bereits erreicht: gestützt auf Berechnungen der OPEC sprach er von 4,4 Millionen Barrel pro Tag. „Dementsprechend ist die Zahl, die der Ölminister (Bijan Zanganeh) anstrebte, erreicht, und wir können uns dem Plan zur Deckelung der Ölförderung anschließen“, zitiert der TV-Sender aus Kamsaris Pressemitteilung. Kamsari wies dabei darauf hin, dass der Minister die endgültige Entscheidung treffen werde.

    In dieser Woche hatte der Direktor der Nationalen iranischen Erdölgesellschaft, Rukneddin Dschawadi, erklärt, dass das iranische Förderniveau 3,7 Millionen Barrel pro Tag erreicht habe. Der Iran werde ihm zufolge in ein bis zwei Monaten, sobald die Ölförderung und der Ölexport den Stand der Zeit vor den Sanktionen erreicht haben werden, bereit sein, sich dem Plan zum Einfrieren der Förderung anzuschließen.

    Die Erdöl fördernden Länder hatten sich bei ihrer Zusammenkunft im April in Doha nicht auf eine Deckelung der Ölförderung einigen können. Mehrere Länder der OPEC, vor allem Saudi-Arabien, bestanden überraschend auf einem größeren Teilnehmerkreis, darunter auf einer Teilnahme des Irans. Der Iran und die sechs internationalen Vermittler hatten zuvor nach monatelangen Verhandlungen ein historisches Abkommen über die Regelung des iranischen Atomproblems getroffen und einen gemeinsamen Aktionsplan erarbeitet, dessen Umsetzung zur Aufhebung der gegen den Iran vom UN-Sicherheitsrat, den USA und der EU verhängten Sanktionen führen wird.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Sputnik kommentierenvia Facebook kommentieren

    Zum Thema:

    Öl-Poker um Iran: „Die Saudis können diese Spiele nicht lange spielen“
    USA fangen Berliner Bestellung für Schutzmasken ab – Bericht
    Russische Resolution über Abschaffung von Sanktionen im UN-Sicherheitsrat blockiert
    Tags:
    Öl, OPEC, Doha, Saudi-Arabien, Iran