08:47 10 August 2020
SNA Radio
    Wirtschaft
    Zum Kurzlink
    221866
    Abonnieren

    Japans Premierminister Shinzo Abe hat bei seinem Treffen mit Russlands Präsident Wladimir Putin in Sotschi einen Plan zur wirtschaftlichen Kooperation zwischen den beiden Ländern vorgestellt. Das Dokument besteht aus acht Punkten, wie die Zeitung "Nikkei" berichtet.

    Das Projekt sei vor allem auf die Weiterentwicklung der Innovationsbereiche in Russland gerichtet. Unter anderem geht es um den Bau von Fabriken zur Verarbeitung von Flüssiggas, Luft- und Seehäfen, Krankenhäusern und weiterer Infrastruktur, besonders im Raum des Fernen Ostens.

    Gleichzeitig wolle sich Tokio, so die "Nikkei"-Meldung, weiter um Fortschritte in der Frage um die Kurilen-Inseln bemühen.

    In Japan wird bisher die Meinung vertreten, dass eine wirtschaftliche Zusammenarbeit mit Russland durch das ungelöste Problem des Friedensvertrages gehemmt werde. Gemeint ist vor allem das Problem der „Nordterritorien“ – der Kurilen-Inseln Kunaschir, Schikotan, Iturup und Habomai.

    Die Position Moskaus läuft darauf hinaus, dass die Südkurilen nach dem Zweiten Weltkrieg der damaligen Sowjetunion zugefallen sind, deren Rechtsnachfolge Russland angetreten hat. Daher ist die russische Souveränität über diese Territorien völkerrechtlich fundiert und nicht anzuzweifeln.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Sputnik kommentierenvia Facebook kommentieren

    Zum Thema:

    Meinung: Abes „neue Herangehensweise“ könnte Japans Verzicht auf Südkurilen bedeuten
    Japans Premier will Wirtschaftskooperation mit Russland trotz Gebietsstreits
    Japans Premier Abe bekräftigt Einladung für Russlands Präsident Putin
    Japans Premier: „Ich schätze die Kontakte zu Putin sehr“
    Tags:
    Innovationen, Kooperation, Wirtschaft, Japan, Russland