16:08 11 Dezember 2017
SNA Radio
    Russlands Präsident Wladimir Putin beim Russland-ASEAN-Forum in Sotschi

    EAWU-ASEAN: Putin fasst Freihandelszone ins Auge

    © Sputnik/ Host Photo Agency/Аlexei Danichew
    Wirtschaft
    Zum Kurzlink
    ASEAN-Gipfel in Sotschi (11)
    3896

    Die Eurasische Wirtschaftsunion (EAWU) und der Verband Südostasiatischer Nationen (ASEAN) können demnächst eine gemeinsame Freihandelszone bilden, wie Russlands Präsident Wladimir Putin am Freitag beim Russland-ASEAN-Forum in Sotschi sagte.

    Die Eurasische Wirtschaftsunion (EAWU) und der Verband Südostasiatischer Nationen (ASEAN) können demnächst eine gemeinsame Freihandelszone bilden, wie Russlands Präsident Wladimir Putin am Freitag beim Russland-ASEAN-Forum in Sotschi sagte.

    „Ich denke, es gibt die Möglichkeit einer perspektivischen Gründung einer gemeinsamen freien Handelszone zwischen der EAWU und der ASEAN. Damit könnten wir auch etwas zur Schaffung der asiatisch-pazifischen Freihandelszone beitragen“, sagte Putin.

    Russland werde diese Möglichkeit nun mit seinen Kollegen aus der EAWU – Kasachstan, Weißrussland, Kirgisien und Armenien – erörtern. Regionale Integrationsvereinigungen spielen Putin zufolge eine immer bedeutsamere Rolle in der Weltwirtschaft.

    Sowohl in der EAWU als auch der ASEAN werden derzeit einheitliche Regeln für einen freien Verkehr von Waren, Dienstleistungen und Arbeitskräften geschaffen. Dabei erinnerte Putin daran, dass sich die Arbeit der EAWU auf die WTO-Vorschriften stütze. Insgesamt gehe es bei dieser Frage um einen riesigen Markt mit etwa 180 Millionen Verbrauchern, deren Potential bereits Vietnam bewertet habe, mit dem schon ein Abkommen zur Bildung einer freien Handelszone abgeschlossen worden sei.      

    „Auch Singapur und eine Reihe anderer asiatischer Länder wie Thailand, Kambodscha und Indonesien zeigen Interesse“, fügte der Staatschef hinzu.

    Zu einer weiteren aussichtreichen Ausrichtung der regionalen Wirtschaftsintegration könnte ein Zusammenwirken zwischen  der EAWU, ASEAN, der Shanghaier Organisation für Zusammenarbeit (SOZ) sowie dem „Seidenstraße-Wirtschaftsgürtel“, den vor allem China vorantreiben will, werden, so Putin.   

    Eine Sitzung des Eurasische Wirtschaftsrates im Kreml
    © Sputnik/ Host Photo Agency / Vladimir Astapkovich
    „Ich bin davon überzeugt, dass die Geschäftswelt auch weiterhin am Ausbau der vielseitigen Kooperation zwischen Russland und ASEAN teilnehmen wird“, sagte Putin weiter.

    Die 1967 gegründete Vereinigung ASEAN umfasst zehn südostasiatische Staaten mit etwa acht Prozent der Weltbevölkerung und einem Bruttoregionalprodukt von etwa 2,5 Billionen US-Dollar.

    In letzter Zeit fördert China aktiv die Idee zur Nutzung seines Staatsgebiets für die Güterbeförderung unter dem Namen „Große Seidenstraße“.

    Themen:
    ASEAN-Gipfel in Sotschi (11)

    Zum Thema:

    Allianz Russland-China macht USA zum Außenseiter in Eurasien – The Financial Times
    Annäherung zwischen Moskau und Peking: „Für US-Denken nahezu eine Katastrophe“
    Putin zu Wirtschaftsunion: Erst ökonomischer Ausgleich, dann einheitliche Währung
    Minsk: Russland bleibt engster Verbündeter
    Tags:
    Kirgistan, Freihandelszone, Seidenstraße-Wirtschaftsgürtel, SOZ, WTO, ASEAN, Eurasische Wirtschaftsunion (EAWU), Wladimir Putin, China, Indonesien, Kambodscha, Thailand, Armenien, Weißrussland, Kasachstan, Russland
    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren