11:16 20 September 2017
SNA Radio
    Moskauer StartUpShow

    Fünf neueste russische Start-Ups auf Moskauer StartUpShow

    © Foto:
    Wirtschaft
    Zum Kurzlink
    21381420

    Täglich werden tausende Start-Ups gegründet. Manche scheitern schon in ihren Anfängen an der Praxis. Andere sind zukunftsweisend. Sputniknews stellt fünf russische Start-ups vor, die das Zeug haben, die Zukunft mitzugestalten.

    Mit der SpeakUs-App gibt es keine Sprachbarrieren mehr. „Die Idee zu der App hatte ich, als mein Bruder bei Geschäftsverhandlungen in Schweden plötzlich vor einem sprachlichen Problem stand“, sagt einer der Start-Up-Gründer, Ruslan Mussin. Mit der Anwendung dauere die Suche nach einem geeigneten Übersetzer nur wenige Minuten. „Mehr als 50 Profi-Übersetzer arbeiten für den Dienst und übersetzen Texte online – in 16 Sprachen“, erläutert der Unternehmer. Bald würden auch Gebärdensprachdolmetscher zur Verfügung stehen. Mehr als 2.500 Downloads verzeichne die App seit ihrer Veröffentlichung.

    Michail Askelrod
    © Foto: Widly
    Michail Askelrod

    Widly ist für Sportfans wichtig, die aufs Wetter angewiesen sind. Die Anwendung von Michail Askelrod liefert nicht einfach nur einen Wetterbericht für jeden Ort auf dem Planeten. „Zu jedem Spot auf der Karte gibt es eine Community-Plattform, auf der Gleichgesinnte Instantnachrichten austauschen können. Schließlich sind Wind und Wetter ein guter Anlass für Smalltalk“, scherzt der Start-App-Gründer.

    Apple- und Android-Nutzer können die Anwendung kostenfrei herunterladen. In Westeuropa und den USA ist die App bereits ein Hit – rund 140.000 Downloads. Die Anwender: Segler, Fischer, Fahrradfahrer, Golfer.

    „Bei unserer Gründung stehen die Zeichen auf Forbes, da sind wir sicher“, gibt sich der Unternehmer optimistisch und wünscht allen allzeit Rückenwind.

    KidsDevar
    © Foto: KidsDevar
    KidsDevar

    KidsDevar ist der erste Buchdruck mit „erweiterter Realität“. Der Entwickler Sergej Semjonow sagt dazu: „Der Buchmarkt ist eine weite Spielwiese und für die Einführung einer von uns früher entwickelten Technologie einfach ideal“. So sind magische Malbücher entstanden. Kinder bemalen Bilder und können sie dann mit der App in ihr Smartphone oder Tablet übertragen. „In der virtuellen Welt werden die dann dreidimensionalen Bilder zum Leben erweckt. Fast schon eine Million Magicbücher sind in einem Jahr verkauft worden. Anfragen kommen auch aus dem Ausland. Wie es funktioniert, zeigt das Video:

    Amina Ibragimowa
    © Foto: Facebook/Amina Ibragimowa
    Amina Ibragimowa

    Die Geschichte von MineGenics fängt jetzt erst richtig an. Ein Biotechnologenteam unter der Leitung von Amina Ibragimowa hat eine neue Diagnosemethode für Kalzinose – Salzablagerungen im Herz-Kreislauf-System – entwickelt. Die Technologie basiert auf einer Auswahl an Biomarkern und einer Software, die Ärzten Empfehlungen für einen individuellen Behandlungsplan gibt. „Unser System setzt Methoden ein, die relativ günstig sind und in zahlreichen Forschungs- und Behandlungszentren verwendet werden“, betont Ibragimowa. Seit 2015 ist das Start-Up im Innovationszentrum Skolkovo ansässig.

    Timofej Rakin
    © Foto: Lumidrops
    Timofej Rakin

    Mit Lumidrops haben Timofej Rakin und Sergej Katschin gezeigt, dass Raumbeleuchtung nahezu ganz ohne Strom auskommen kann. Lumidrops sind autonome Leuchtdioden-Module. Leuchtdauer: zwölf Stunden am Tag bis zu fünf Jahre lang – mit einem Minimum an Stromverbrauch. 200 Rubel, rund 2,65 Euro kostet eine Diode bislang. „Die Lumidrops spenden sanftes, gedämpftes Licht. Drei bis fünf Stück reichen aus, um ein Badezimmer auszuleuchten“, sagt Timofej Rakin, einer der Erfinder. Die Unternehmensgründer rechnen mit 150 Prozent Rendite in zwei Jahren.

    Tags:
    Moskauer StartUpShow
    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren