Widgets Magazine
21:14 22 Juli 2019
SNA Radio
    Die Flagge von Großbritannien und der EU

    Wirtschaftsexperte Hickel: „Bei Brexit wird sich EU Richtung Russland öffnen“

    © REUTERS / Hannibal Hanschke
    Wirtschaft
    Zum Kurzlink
    Was wird mit dem Brexit? (339)
    9886

    Should we stay or should we go? Am Donnerstag entscheiden die Briten in einem Referendum, ob sie in der EU bleiben oder nicht. Egal, wie die Entscheidung fallen wird: Experten gehen davon aus, dass das britische Pfund massiv an Wert verlieren wird.

    Darüber und über die Auswirkungen des Brexits auf die europäische Wirtschaft und Politik hat Sputnik mit dem Wirtschaftsexperten Prof. Dr. Rudolf Hickel gesprochen. Prof. Hickel ist Leiter des Instituts für Arbeit und Wissenschaft an der Universität Bremen.

    Herr Prof. Dr. Hickel, zu Beginn lassen Sie uns ein bisschen in die Kristallkugel blicken: Entscheiden sich die Briten für den Brexit? 

    Die Chancen stehen bei 50:50. Entscheidender Grund: Die Diskussion wird sehr emotional geführt, es spitzt sich auf eine politische Machtfrage zu. Die ökonomischen Fragen, die Folgen eines Brexits, werden überhaupt nicht mehr diskutiert.

    An der Börse wird schon jetzt geschachert, so gerät das britische Pfund ins Schwanken. Überrascht Sie das?

    Nein, überhaupt nicht. Das gehört dazu. Aber für das Pfund gebe ich jetzt schon einmal eine Prognose ab. Egal, wie die Briten entscheiden: Das Pfund wird erst einmal abstürzen.Beim Brexit kommt es ohnehin zu internationalen ökonomischen Verwerfungen. Und auch wenn die Briten in der EU bleiben, stellt sich die Frage: Wie geht es mit der Cameron-Politik weiter? Das wird Unsicherheiten erzeugen, auch am Finanzplatz in London.  

    Bundeskanzlerin Merkel und Finanzminister Schäuble haben ja angekündigt: Alle Vorteile, die die Briten als Mitglied der EU genießen, werden sie nach dem Brexit nicht mehr genießen. Ist das nur Säbelrasseln oder ziehen sie das durch?

    Ich verstehe, dass man so etwas jetzt vor der Entscheidung sagt. Im Hinterkopf haben die Beteiligten sicher das norwegische Modell. Die Norweger sind nicht in der EU, genießen aber die Vorteile des Binnenmarkts – gegen eine Gebühr. Wenn man den Briten diese Option aber jetzt schon einräumt, dann werden die Brexit —Befürworter natürlich gestärkt.

    Trotzdem: Ich bin relativ sicher, wenn es zum Brexit kommt, wird man ganz schnell wieder in Verhandlungen eingehen, um den wirtschaftlichen Bruch soweit es geht zu minimieren.

    Besteht im Falle eines Brexit nicht auch die Chance, sich dann wieder Russland anzunähern oder sehen sie das skeptisch?

    Doch, das sehe ich ganz offen. Allein schon wegen des ökonomischen Drucks wird es eine starke Öffnung geben. Außenminister Steinmeier hat schon klare Worte gesprochen. Da geht es nicht nur um die Frage einer politischen Zusammenarbeit, sondern auch um ökonomische Interessen. Von einer stärkeren Annährung Deutschlands an Russland würden beide sehr profitieren.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren
    Themen:
    Was wird mit dem Brexit? (339)

    Zum Thema:

    Mehrheit der Briten: Entweder Brexit oder ... Russland
    Mord auf englische Art: Wer profitiert vom Tod der Abgeordneten vor dem Brexit?
    Experte: Ob ja oder nein zu Brexit – Probleme bei EU werden größer
    EU-Skepsis steigt: „Brexit ist nur der Anfang vom Ende“ – Experte
    Tags:
    Pfund, Brexit, EU, Rudolf Hickel, Wolfgang Schäuble, David Cameron, Großbritannien, Deutschland, Russland