17:43 08 Dezember 2019
SNA Radio
    Oberbaumbrücke in BerlinMatthias Schepp, Chef der Deutsch-Russischen Auslandshandelskammer (AHK)

    „Die stärkste Brücke“ - Chef von AHK Russland: Unternehmen zeigen ihre Qualitäten

    CC BY-SA 2.0 / Maria Eklind / Oberbaum bridge, Berlin © Foto : Deutsch-Russische Auslandshandelskammer AHK
    1 / 2
    Wirtschaft
    Zum Kurzlink
    4924
    Abonnieren

    Als „die stärkste Brücke“, die sogar in der Zeit der politischen Spannungen steht, hat Matthias Schepp, der Chef der Deutsch-Russischen Auslandshandelskammer (AHK), die bilateralen Wirtschaftsbeziehungen bezeichnet. Deutsche Unternehmen zeigen ihre Qualitäten besonders in schwierigen Zeiten, betonte er in einem Interview mit Sputnik.

    Laut AHK-Umfragen ist die Stimmung der deutschen Business-Community nicht sehr gut, obwohl die Investitionen aus Deutschland in diesem Jahr mehr als eine Milliarde Euro betragen, so Schepp. Die deutschen Unternehmer bauen die Fabriken direkt in Russland,  sie seien die Weltmeister der Lokalisierung. „Das heißt, Produkte nicht aus Deutschland nach Russland zu exportieren, sondern in Russland diese Produkte und Güter herzustellen. Das macht es einigen leichter, damit umzugehen, dass wir eine Wirtschaftskrise in Russland haben und, zweitens, mit den Restriktionen, die durch die Sanktionen gegeben sind.“

    Keiner freut sich über die politischen Differenzen und die Sanktionen.

    Mehr zum Thema: „Volksdiplomatie“- Deutsche Bauern erhoffen Aufhebung russischen Lebensmittelverbots

    Angesichts der gestiegenen politischen Risiken  sei das Investitionsklima schlechter geworden, betonte Schepp. Andererseits sei der Rubel deutlich abgewertet, und wenn jemand eine Fabrik kaufen möchte, zahle er die Hälfte der Summe im Vergleich zu den Zeiten vor der Krise.

    Ein ausländisches Unternehmen, das in die russische Wirtschaft investiert, kann dazu noch einen günstigen Sonderinvestitionsvertrag von der russischen Regierung erhalten. „Wir freuen uns, dass ein deutsches Unternehmen den ersten Spezialinvestvertrag unterschrieben hat — der deutsche Landmaschinenhersteller CLAAS in der südrussischen Region Krasnodar“, hieß es.

    Wie der AHK-Vorstandsvorsitzende feststellte, unternehmen die regionalen Gouverneure in Russland besondere Anstrengungen, um internationale Investoren anzuziehen. An der Spitze stehen dabei die Teilrepublik Tatarstan, die Stadt Kaluga im Moskauer Umland, die Stadt Moskau selbst sowie Sankt Petersburg. 

    „Unsere Mitgliedsunternehmen, aber auch die deutsche Unternehmerschaft als Ganzes, verstehen sehr gut, wie wichtig es ist, auf ganz Russland zu schauen, um Orte für die Investition ausfindig zu machen“, äußerte er. „Es gibt ein Sprichwort auf Russisch: Wenn die Nacht besonders dunkel ist, sieht man die Sterne besonders gut.“

    Wie Matthias Schepp betonte, bleibt Russland für Deutschland weiterhin ein wichtiger Partner. Die Wirtschaftspartnerschaften könnten auch helfen, die politischen Beziehungen zu verbessern.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren

    Zum Thema:

    Trotz Sanktionen: Deutsche Firmen in Russland aktiv – Pumpenfabrik WILO bei Moskau
    AHK-Vorsitzender Harms: Interesse deutscher Wirtschaft an Russland immer noch groß
    OMV-Chef Seele: Russischer Markt weiterhin perspektivreich für deutsche Unternehmer
    Handel mit Deutschland im Sinkflug: Moskau erwartet doch noch positive Wende
    Tags:
    Sanktionen, Claas, AHK, Matthias Schepp, Deutschland, Russland