01:50 24 April 2019
SNA Radio
    Krim-Wein Massandra

    Brüssel pfeift auf Krim-Wein – Peking kauft ihn fässerweise

    © Sputnik / Michail Wosnenesky
    Wirtschaft
    Zum Kurzlink
    Russland-Sanktionen (476)
    71304

    Das russische Weingut „Massandra“ will französischen Weinproduzenten „Paroli bieten“, wie die Generaldirektorin des Winzer-Betriebs, Janina Pawlenko, gegenüber Sputnik sagte. Peking habe als erstes Land seit der Wiedervereinigung der Halbinsel mit Russland den berühmten Wein von der Krim eingekauft.

    Obwohl mehrere Importeure Interesse am Massandra-Wein bekundet hatten, werden die Lieferungen in eine Reihe von Ländern durch die von den USA und der EU verhängten Sanktionen gegen Krim-Waren erschwert. 

    „Der Grundstein zur Zusammenarbeit mit China wurde im Frühjahr 2016 gelegt, als eine chinesische Delegation das Weingut besuchte“, so Pawlenko.

    Die ersten 17.600 Flaschen seien bereits Mitte Juli nach China versandt worden. Sie werden per Schiff nach China gebracht und sollen Mitte August in chinesische Läden kommen. Eine zweite Lieferung in etwa desselben Umfangs werde gerade vorbereitet.

    „Wir sind froh, dass unser Wein in China so gefragt ist“, betont die Weingut-Chefin.

    Um seinen Absatzmarkt fortwährend zu erweitern werde das Weingut in diesem Jahr bereits zum zweiten Mal vom 10. bis 12. November auf der internationalen Messe Wine & Spirits Fair in Hongkong präsent sein. 

    Das auf der Krim gelegene Weingut „Massandra“ ist mit rund 4.500 Hektar Rebfläche und Produktionsanlagen für die Herstellung von erstklassigen Weinen eines der größten Betriebe seiner Art in Europa und den GUS-Staaten. Zu der Produktionsvereinigung gehören mehrere Betriebe. Die Wein-Kollektion zählt etwa eine Million Flaschen und wurde 1988 wegen ihrer Vielfalt und Einzigartigkeit als größte Wein-Schatzkammer der Welt ins Guinness-Buch der Rekorde aufgenommen. Der Begründer der Winzerei auf der Krim war im Jahr 1894 Fürst Lew Golizyn. 

    Die Beziehungen zwischen Russland und einigen westlichen Ländern sowie den USA hatten sich 2014 angesichts der Ukraine-Krise verschlechtert. Nach der Wiedervereinigung der Krim mit Russland verhängten die USA und die EU-Mitgliedsstaaten Sanktionen gegen Russland, darunter im Bereich Wirtschaft und Finanzen. Als Antwort verbot Russland die Einfuhr von Lebensmitteln aus diesen Ländern.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren
    Themen:
    Russland-Sanktionen (476)

    Zum Thema:

    Trotz Sanktionen: Russische Raketentriebwerke weiter an USA verkaufen
    Trotz Sanktionen: Beziehungen mit Berlin weiterhin intensiv - Botschafter Grinin
    Trotz Sanktionen: Amerikaner kaufen wieder russisches Öl
    Trotz Sanktionen: Gute Aussichten für Gas-Geschäfte mit Russland – Experte
    Tags:
    Wein, Sanktionen, Janina Pawlenko, Europa, USA, Russland, Ukraine, China