08:58 14 August 2018
SNA Radio
    Dollar

    S&P setzt Republik Kongo auf „bankrott“

    © Sputnik / Mikhail Kutuzov
    Wirtschaft
    Zum Kurzlink
    9721

    Die Ratingagentur Standard&Poor’s hat die Republik Kongo wegen ausstehender Auslandsschulden als bankrott eingestuft, berichtet am Mittwoch The Financial Times.

    Der Schuldenberg der Republik beträgt demnach etwa 478 Millionen US-Dollar. Das Geld hätte am 30. Juni überwiesen werden sollen, aber die Regierung des Landes löschte die Schuld nicht. Grund für die Zahlungsunfähigkeit seien offenbar die weltweit fallenden Ölpreise.

    Wenn die Republik Kongo ihre Schulden begleicht, könne das Rating wiederkorrigiert werden, hieß es.

    Zuvor hatte die US-Ratingagentur Moody's den Kongo als B3, also als hochspekulativ eingestuft, während die Agentur Fitch das Land als C (hohe Wahrscheinlichkeit eines Zahlungsausfalls) kategorisiert hatte.

    Der Gewinn aus dem Ölgeschäft betrug 2014 70 Prozent des gesamten Einkommens der Republik Kongo.

    Zum Thema:

    Deutschland: Öffentliche Schulden im Jahr 2015 leicht gesunken
    Kiew will drei Mrd. Schulden gegenüber Russland nicht begleichen - Kreml reagiert
    Weltgrößte Ölkonzerne häufen immer mehr Schulden an
    Ölpreise und Sanktionen beeinträchtigen russisch-finnischen Warenverkehr - Außenamt
    Ölpreise kurz vor dem Brexit-Referendum legen zu
    Tags:
    Ölexport, Rating, Schulden, Wirtschaft, Kongo
    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren