18:16 29 Januar 2020
SNA Radio
    Wirtschaft
    Zum Kurzlink
    Was wird mit dem Brexit? (340)
    14309
    Abonnieren

    Der britische Arbeitsmarkt erlebt seit dem Brexit-Referendum eine heftige Rezession, wie es im Bericht des britischen Verbandes für Arbeitsvermittlung und Beschäftigung REC heißt.

    Der Bericht hebt besonders einen Vertrauenseinbruch der Geschäftsleute gegenüber dem Wirtschaftssektor sowie den Rückgang der allgemeinen Geschäftstätigkeit in Großbritannien nach dem Brexit-Referendum hervor.

    Die Personalagenturen registrierten einen Rückgang der ausgeschriebenen Arbeitsstellen zur Dauerbeschäftigung. Und dies geschehe, so der REC, so schnell wie nie seit der Finanzkrise 2008/09. Das Wachstumstempo der Anfangsgehälter für dauerhaft beschäftigte Mitarbeiter soll nach REC-Einschätzung auf den kleinsten Wert seit drei Jahren gefallen sein.

    Die britischen Arbeitgeber haben sich nach Angaben der REC auf befristete Anstellungen umgestellt, was auf die im Land herrschende Unbestimmtheit im Wirtschaftsbereich zurückzuführen sei.

    „Die Wahrheit besteht darin, dass wir nicht wissen, welche Auswirkungen der Brexit langfristig auf den britischen Arbeitsmarkt haben wird“, erklärte REC-Chef Kevin Green gegenüber Financial Times.

    Politische Stabilität und eine mildere Geldpolitik der britischen Notenbank könnten Green zufolge das Vertrauen in die Wirtschaft wieder wecken.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren
    Themen:
    Was wird mit dem Brexit? (340)

    Zum Thema:

    EU-Bürger im Brexit-Land: Total-Registrierung würde knapp 150 Jahre dauern
    Brüssel will Brexit bis Sommer 2019 vollenden
    National Interest: Polen bedroht die EU noch mehr als der Brexit
    Brexit für Kleine: Siebenjährige vermisst Cameron – dankbarer Ex-Premier schreibt ihr
    Tags:
    Brexit-Referendum, EU, Großbritannien