18:07 18 August 2018
SNA Radio
    Migrants rest at a table at a migrant registration centre in Passau, Germany, October 8, 2015

    Deutschland: Bildung für Flüchtlinge kostet 3,5 Milliarden Euro - Studie

    © REUTERS / Michaela Rehle
    Wirtschaft
    Zum Kurzlink
    Migrationsproblem in Europa (1281)
    12659

    Für eine erfolgreiche Bildung und Integration der Flüchtlinge sind jährliche Ausgaben von 3,5 Milliarden Euro notwendig. Dies zeigt eine Analyse des Instituts der deutschen Wirtschaft (IW).

    Laut der IW-Studie im Rahmen des Bildungsmonitors der Initiative Neue Soziale Marktwirtschaft (INSM) hat sich herausgestellt, dass jährliche Ausgaben der öffentlichen Hand in Höhe von 3,5 Milliarden Euro nötig wären, um eine erfolgreiche Bildungsintegration von Flüchtlingen zu ermöglichen.

    Den auf der offiziellen INSM-Homepage veröffentlichten Studienergebnissen zufolge werden dabei etwa 100.000 Kita-Plätze gebraucht. Zudem werden noch 200.000 Schulplätze für Flüchtlingskinder benötigt.

    „Nur mit guter Bildung haben Flüchtlinge eine Chance auf dem Arbeitsmarkt, und über den gelingt Integration am besten. Kluge Investitionen zahlen sich so doppelt aus: für die Betroffenen und für den Wirtschaftsstandort Deutschland“, so INSM-Geschäftsführer Hubertus Pellengahr.

    Zwischen Januar und Juli 2016 zählte das Bundesamt für Migration und Flüchtlinge (BAMF) 479.620 Erst- und Folgeanträge auf Asyl und damit bereits jetzt mehr als im Vorjahr. 2015 hatten 476.649 Menschen in Deutschland Asyl beantragt.

    Themen:
    Migrationsproblem in Europa (1281)

    Zum Thema:

    Flüchtlinge in Schweden protestieren gegen Umsiedlung aus der Landesmitte
    Kapitalismus rettet Flüchtlinge - ein schädliches Placebo aus dem Kanzleramt
    Flüchtlinge in Schweden: Gratis-Haus abgelehnt – jetzt bitte (ver)mieten!
    AfD setzt auf australische Lösung: Flüchtlinge auf die Inseln
    Deutsche Bürokratie hindert Flüchtlinge an Heimreise
    Tags:
    Migrationskrise, Asylbewerber, Ausgaben, Bildung, Flüchtlingskrise, Deutschland
    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren