13:48 31 März 2020
SNA Radio
    Wirtschaft
    Zum Kurzlink
    5339
    Abonnieren

    Die zehn größten globalen Unternehmen, darunter Apple, Shell und Walmart, verdienen mehr Geld als die meisten Länder der Welt zusammengenommen, wie aus einem Bericht der Nichtregierungsorganisation Global Justice Now hervorgeht.

    Der Gesamtwert der zehn führenden Unternehmen der Welt beläuft sich laut der britischen Zeitung The Guardian auf 285 Billionen US-Dollar (umgerechnet etwa 253 Billionen Euro). Das sei mehr als die Gesamteinnahmen der 180 „ärmsten“ Staaten der 195 Länder der Welt, darunter Irland, Indonesien, Israel, Kolumbien, Griechenland, Südafrika, Irak und Vietnam.

    In dem Bericht wird hervorgehoben, dass solche Länder wie Großbritannien große Konzerne aktiv unterstützten, was zu Menschenrechtverletzungen führe.

    „Der gewaltige Reichtum und die Macht dieser Unternehmen liegt vielen globalen Problemen wie Ungleichheit und Klimawandel zugrunde“, sagte der Leiter von Global Justice Now, Nick Dearden.

    69 der Hundert größten Wirtschaftseinheiten der Welt seien Unternehmen und keine Staaten. Vergangenes Jahr seien es noch 63 gewesen.

    Das Streben nach kurzfristigem Gewinn werde über die grundsätzlichen Rechte von Millionen von Menschen auf dem Planeten gestellt, so Dearden. Diese Zahlen zeigten, dass das Problem nur schlimmer werde.

    Ziel des Berichts sei, den Druck auf Großbritannien im Vorfeld einer entsprechenden Uno-Sitzung zu erhöhen. Die von Ecuador angeführte Arbeitsgruppe soll verbindliche Regeln erarbeiten, welche die Einhaltung der Menschenrechte durch internationale Unternehmen sichern sollen.

    Die britische Regierung hat dem Bericht zufolge zum Aufstieg der Großkonzerne maßgeblich beigetragen – durch Steuerstrukturen, Handelsabkommen und sogar Hilfsprogramme für große Geschäfte. Die rückhaltlose Unterstützung für das Freihandelsabkommen TTIP sei eines der jüngsten Beispiele dafür.

    Dass Großbritannien dazu noch den Wunsch der Entwicklungsländer ablehnt, die Großkonzerne für ihren negativen Einfluss auf die Menschenrechte zur Rechenschaft zu ziehen, ist laut Dearden beschämend.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Sputnik kommentierenvia Facebook kommentieren

    Zum Thema:

    Apple-Steuerskandal: EU-Argumente gegen Irland hieb- und stichfest – ZEW-Experte
    EU-Kommission: Apple soll in Irland 13 Milliarden Euro nachzahlen
    „Sehr großes Flugzeug“: USA erhalten medizinische Hilfe aus Russland – Trump
    Vom Experten zum Buhmann: „Transparency“ feuert Lungenarzt Wodarg wegen Corona-Thesen
    Tags:
    Geld, TTIP, Reichtum, Walmart, Apple, Shell, Irland, Ecuador, Großbritannien, Irak