14:26 16 Dezember 2019
SNA Radio
    Obdachloser

    Weltwirtschaftskrise: Kluft zwischen Arm und Reich schließt sich?

    © AFP 2019 / Josh Edelson
    Wirtschaft
    Zum Kurzlink
    3353
    Abonnieren

    Die Weltwirtschaftskrise hat in den meisten Ländern der Welt zum Abbau der Vermögensungleichheit beigetragen, schreibt „The Financial Times“ unter Berufung auf einen Weltbank-Bericht.

    „Die Zahl der Länder, in denen die Kluft zwischen Arm und Reich kleiner wird, ist zwischen 2008 und 2013 doppelt so groß geworden, wie die Zahl der Länder, wo es sich umgekehrt verhält“, heißt es im Bericht.

    Bei den großen Volkswirtschaften verzeichnen Großbritannien, die USA, Deutschland, Brasilien und China den stärksten Rückgang der Vermögensungleichheit, wie „FT“ berichtet.

    Zudem sei nach der Weltfinanzkrise auch die Zahl derer rapide zurückgegangen, die unterhalb der Armutsgrenze leben, so das Wirtschaftsblatt. In 2013 mussten 767 Millionen Menschen mit weniger als 1,9 Dollar am Tag auskommen. Das sind elf Millionen weniger als im Vorjahr.

    Die afrikanischen Länder südlich der Sahara verzeichnen laut Weltbank die meisten Menschen, die unterhalb der Armutsgrenze leben: 41 Prozent der Bevölkerung leben dort von weniger als 1,9 Dollar am Tag.

    Die Weltfinanzkrise setzte 2008 ein und erreichte ihren Höhepunkt in 2009. In dem Jahr schrumpfte die Weltwirtschaftsleistung erstmals seit dem Zweiten Weltkrieg. Eine der Krisenfolgen war die Schwächung der Mittelschicht und die Erhöhung des Anteils von Superreichen am Welt-Vermögensumfang.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren

    Zum Thema:

    „Schere zwischen Arm und Reich kann Gesellschaft zerreißen“ – Deutscher Experte
    Arm und Reich: Einkommen in Deutschland immer ungleicher verteilt – Studie
    Reich frisst Arm
    Studie: Kluft zwischen Arm und Reich in Deutschland vertieft sich
    Tags:
    Reichtum, Armut, Wirtschaft, China, Brasilien, Deutschland, USA, Großbritannien