08:47 20 Januar 2017
Radio
    Deutsche Bank in Frankfurt

    Deutsche Bank vor Crash? - Finanzexperte Wolff: USA schüren globale Destabilisierung

    © REUTERS/ Kai Pfaffenbach
    Wirtschaft
    Zum Kurzlink
    281879432145

    Die Deutsche Bank hat jede Menge Probleme angehäuft, für die sie nun weltweit verklagt wird. Die größte Klage kommt aus den USA und könnte den deutschen Staat zum Eingreifen zwingen. Bahnt sich ein Handelskrieg zwischen USA und EU an oder ist dies nur Gepoker um TTIP? Der Finanzexperte Ernst Wolff warnt vor den Folgen für das Weltfinanzsystem.

    Herr Wolff, die EU will Milliarden an Steuern von Apple und vielleicht auch bald von Amazon und McDonalds. Die USA wiederum verklagen VW und die Deutsche Bank auf Milliardenstrafen. Hängt das Eine mit dem Anderen zusammen?

    Ja, ganz sicher. Für mich ist das ein Kampf zwischen zwei Konkurrenten, die sich da einen heftigen Schlagabtausch liefern. Der Hintergrund ist, meiner Meinung nach, die Politik der globalen Destabilisierung, die die USA betreiben. Die USA haben ja intern riesige Probleme. Sie haben fast 20 Billionen Dollar Staatsschulden. 60 Millionen Menschen leben von Essensmarken. Die Infrastruktur verfällt. Und das politische Establishment ist im Land immer verhasster. Und außenpolitisch verlieren sie ihren Status als Weltmacht. Um dagegen anzukämpfen, versuchen sie jetzt ihren Kontrahenten auf dem Weltmarkt so stark wie möglich zu schaden. Und im Moment ist da die EU ins Fadenkreuz geraten.

    Aber die EU waren doch bisher der wichtigste Partner; es laufen ja auch die Verhandlungen über TTIP. Ist das nicht ein Wiederspruch?

    Im Zusammenhang mit TTIP würde ich das Wort "Verhandlungen" besser nicht gebrauchen. Da wird mit Geheimniskrämerei, Druck und politischer Einflussnahme gearbeitet. Das hat mit Demokratie absolut nichts zu tun. TTIP nutzt ja in erster Linie der amerikanischen Industrie. Und sie werden das durchsetzen, da sie noch am längeren Hebel sitzen. Sie haben den Dollar und der ist immer noch die Reservewährung Nummer Eins auf der Welt. Wenn deutsche Politiker sich kritisch über TTIP äußern, dann ist das nur Wahlkampf für die Bevölkerung. Am Schluss werden sie einknicken und TTIP wird kommen.

    Aber die USA haben doch dieses verrückte Finanzsystem quasi erfunden und sind der größte Teil davon. Wäre es nicht auch für sie selbst gefährlich, Global Player wie die Deutsche Bank in Bedrängnis zu bringen?

    Das ist sicher ein Spiel mit dem Feuer.  Die Deutsche Bank ist einer der wichtigsten Player im internationalen Finanzcasino. Wenn die Deutsche Bank fällt, fällt das weltweite Finanzsystem. Das zeigt, wie verzweifelt die Amerikaner im Moment sind.

    Man muss sich allerdings fragen, warum die Amerikaner gerade die Deutsche Bank ins Visier genommen haben und warum gerade jetzt. Meine Vermutung ist, dass dahinter folgendes Kalkül steht: Die Amerikaner wollten die deutsche Regierung dazu zwingen, einzugreifen und die Deutsche Bank teilweise oder ganz zu verstaatlichen. Damit hätten sie die deutsche Regierung innenpolitisch destabilisiert, weil das gegenüber der Bevölkerung so gut wie nicht durchzusetzen wäre. Und innerhalb der EU wäre Deutschland auch isoliert, da es ja selbst gegen einen Bail-Out italienischer Banken ist. So ist dies schon als direkter Schlag gegen die EU und ihr stärkstes Land zu werten.

    Allerdings würden sich die USA letzten Endes selbst schaden. Denn wenn die Deutsche Bank den Bach runtergeht, dann geht die Credit Suisse den Bach runter, JP Morgan geht den Bach runter und das Weltfinanzsystem wäre am Ende.

    Wie fanden Sie eigentlich die Äußerung von Wirtschaftsminister Gabriel zur Deutschen Bank, dass die Bank, die das Spekulantentum zum Geschäftsmodell gemacht hat, sich jetzt zum Opfer von Spekulanten erklärt?

    Das halte ich für einen schlechten Witz. Herr Gabriel spielt sich als letzter deutscher Arbeitervertreter auf. Dabei hat seine eigene Partei, damals unter Peer Steinbrück erst diese Spekulationsmechanismen an den Finanzmärkten ermöglicht.

    Peer Steinbrück ist ja jetzt passenderweise auch Vorstand einer Bank geworden.

    Ganz genau. Das ist die Ironie der Geschichte, dass zwei Tage, nachdem sich Gabriel so abfällig über das Finanzsystem geäußert hat, sein Genosse Steinbrück für die von ihm eingeführten Begünstigungen der Finanzindustrie mit einem Beraterjob bei ING-DiBa belohnt wird.

    Interview: Armin Siebert

    Zum Thema:

    „Verantwortungslose Manager“: Vizekanzler Gabriel kritisiert Deutsche Bank
    US-Justiz zeigt Milde: Strafe für Deutsche Bank um zwei Drittel reduziert
    WSJ: Deutsche Bank tritt in Fußstapfen von Lehman Brothers
    Berlin lässt kriselnde Deutsche Bank im Stich
    Tags:
    TTIP, Deutsche Bank, Ernst Wolff, Sigmar Gabriel, Deutschland, USA
    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren
    • ebha56
      Wie wahr,wie wahr.I n den Veröffentlichungen des US Ex.General Wesley Clark,der es ja wissen müsste,kritisiert er die US Destabilierungsmaßnahmen und Destabilierungspolitik der US Administration,en. Herr Wolff sagt das ,was die EU Administration,en nicht gern hören wollen und vor allem es verharmlosen.
    • Widerspruch
      das system ist mehrere hundert Jahre alt, mit der Gründung der Bank of England als Privatbank!!!!!!! Rotschild läßt grüßen
    • Unser LandAntwort anotto3(Kommentar anzeigenKommentar ausblenden)
      otto3, richtig!!!
    • Humboldt
      Wie ist das eigentlich wenn die Deutsche Bank untergeht – müssen „Wir es dann immer noch schaffen“ ?
    • RitterkreuzträgerAntwort anHumboldt(Kommentar anzeigenKommentar ausblenden)
      Humboldt, wenn die Deutsche Bank untergeht, platzten so manche Träume der NWO'ler. Auch die BRD-Kolonie dürfte damit kräftig ins wancken geraten. Noch wird die Polizei und der Geheimdienst dafür bezahlt für seine Arbeit, damit die Deutschen im Kreisverkehr laufen. Mit dem Finanzcrash wird es richtig gefährlich im ganzen Land, die ganze Gesellschaft bricht dann komplett auseinander. Verweise: www.youtube.com/watch?v=dLx348g6rWA
    • HumboldtAntwort anRitterkreuzträger(Kommentar anzeigenKommentar ausblenden)
      Ritterkreuzträger, Danke für den Wink. Haben Sie schon Vorräte angelegt?
    • moessingen
      Das alles war seit JAHREN bekannt und das sagt hier ein Nichtbanker, der nur interessiert die Dinge seit Jahren verfolgt. Leider wird erst jetzt so offen kommuniziert, wo das Kind in den Brunnen gefallen ist - sehr schade! Niemand kann sich herausreden, die vor unser aller Augen stattfindenden Spekulationsorgien machte ja auch nicht einmal vor Nahrungsmitteln halt, was Millionen von Menschen Hunger und Tod brachte! Jetzt hilft nur noch die Vorwärtsverteidigung: Ein Gremium aus echten Fachleuten übernimmt die Führung und stellt den Umfang des Gefährdungspotentials und der Art der Gefährdung - hier die Finanzwetten auf Finanzwetten und die Gegenfinanzwetten auf die Gegenfinanzwetten usw. - fest. Und dann erst wird über Finanzspritzen entschieden, die aber wiederum ultimativ mit einer völligen Änderung der Geschäftsphilosophien verbunden sein muss: Zurück zu einer Industriebank, die der Realwirtschaft dient und wie sie unter den ermordeten Alfred Herrhausen noch war. Jammern hilft da nix mehr, liebe Mitbürger, denn das was kommt, wenn nichts geschieht würde noch viel grausamer sein. Die Sache muss modelhaft behandelt werden, damit sie auch auf andere Banken in Deutschland oder Europa angewendet werden kann. Denn ALLE Banken sind betroffen. Ein Trennbankensystem wie unter Roosevelt 1933 installiert sollte dann der letzte Schritt sein, als Brandmauer gegen weiter Machenschaften dieser Art für die folgenden Generationen.
    • HumboldtAntwort anmoessingen(Kommentar anzeigenKommentar ausblenden)
      moessingen, erinnert irgendwie entfernt an den legendären Schwarzen Freitag...mal sehen was der Wanderzikus unternimmt.
    • moessingenAntwort anHumboldt(Kommentar anzeigenKommentar ausblenden)
      Humboldt,
      ganz richtig! Ich schätze auch wir werden der us-amerikanischen Erpressung wieder nachgeben. Aber die so gekaufte Zeit wird noch schneller wieder verrinnen als zuvor und das Problem wird dann noch wieder deutlich größer sein als zuvor. Aber leider ist es genau dass, was offensichtlich auch bezweckt wird seitens der USA, denn mit jeder neuen Runde an bailouts und bailins wird weitere wichtige Realwirtschaft zerstört werden. Leider können wir uns nicht als Zuschauer auf den Tribünen zurücklehnen und feixen....denn wir sind alle mitten in der Arena.
    • HumboldtAntwort anmoessingen(Kommentar anzeigenKommentar ausblenden)
      moessingen, ...heute haben wir weder einen Admiral Hintze noch einen Radek, den er im Gefängnis um Rat erfragen könnte.
    • RitterkreuzträgerAntwort anHumboldt(Kommentar anzeigenKommentar ausblenden)
      Humboldt, der Link hat nur den Haken, dass er nicht über die wahren Reformen und politischen Weichenstellungen der Nationalsozialisten Auskunft gibt (typisch arte). Stattdessen wird auf die Ideen der Sozialdemokratie verwiesen, die schon vor der Machtergreifung Adolf Hitlers umgesetzt wurden sind. Das ist aber nur die halbe Wahrheit, entscheidend ist, was Hitler tatsächlich an Notmaßnahmen ergriffen hat, um die Räuber im Land zu stoppen. siehe auch: concept-veritas.com/nj/16de/globalismus/16nja_ns_versus_globalismus.htm

      Ja neben Edelmetall, Waffen und Treibstoff habe ich auch Lebensmittel. Doch ohne ein funktionierendes soziales Netzwerk, die Eigenversorgung durch den Garten usw. wird es nicht reichen. Dazu muss auch die Initiative in Politik und Medien ergriffen werden, um die Räuber zu entlarven und die nationale Revolution für ein anderes Deutschland umzusetzten. Das Geschafel der Linken brauche ich nicht!
    • Humboldt
      Hab mir heute im Bücherantiquariat Henrik Eberle (Hg) BRIEFE AN HITLER für 1 € gekauft. Ein Volk schreibt seinem Führer. Unbekannte Dokumente aus Moskauer Archiven – zum ersten Mal veröffentlicht.
      Besonders rührend finde ich den Briefe, die mit „geliebter Führer“ oder „lieber Onkel Hitler“ beginnen.
    • sieben.worte
      An und für sich gibt es keine Deutsche Bank und keine italienischen Banken.
      Die alle sind nur Spielezeuge der FED und der jüdischen Besitzerfamilien, denen auch all das Geld gehört, dass sie den Staaten "leihen". Also nehmen sie jeden erschaffenen Wert mit ihrem Geld sofort in ihren Besitz, ohne Arbeit, ohne Wrrtschöpfung. Es gibt keine unabhaengigen Banken, dies bedeutet nur, dass sie von den jüdischen Baenkern abhaengen und von der Militaermacht der VSA.
    • ElitenSchreck
      Wie immer von Ernst Wolff perfekt auf den Punkt gebracht!

      So ist es, die Party ist vorbei. Anstatt wieder nüchtern zu werden, zünden sie das Lokal an und bringen auch noch umstehende Gebäude in Gefahr. Die USA sind schlechte Verlierer.
    • RotwurstAntwort anotto3(Kommentar anzeigenKommentar ausblenden)
      otto3, richtig, die Verstaatlichung soll den ausländischen Anlegern dienen. Die Lasten dem deutschen Volk aufeghalst werden. Das Finanzpack widert einen nur noch an.
    • Germane
      Britische Hedgefonds
      Spekulanten wechseln das Ziel: Nun geht es gegen die Commerzbank
      Der britische Hedgefonds Marshall Wace wettet Millionen auf einen weiteren Verfall des Aktienkurses der Commerzbank. Einiges deutet darauf hin, dass der Vorfall ein neuer Akt in einem unerklärten Wirtschaftskrieg gegen Deutschland und Europa sein könnte.
      Deutsche Wirtschafts Nachrichten  | 7. Oktober 2016, 1:08 Uhr
    • hvatzigenAntwort anEardwulf(Kommentar anzeigenKommentar ausblenden)
      Eardwulf,
      Weitestgehende Zustimmung.
      Ergänzendes:
      Zumeist werden die Staatsschulden erwähnt, die Gesamtwirtschaftliche
      Verschuldung unter Einbezug der Privatwirtschaftlichen Verschuldung, findet kaum Beachtung. Letztlich wirken unabwendbar beide.
      Soweit beobachtbar hat nur noch Russalnd die Sache recht gut im Griff.
      Dies dank hohem Autarkiefaktor.
      Für China stellt sich das Problem der hohen Exportabhängigkeit.
      Dies in Vorm der schwindenden Solvenz des Weltabsatzmarktes.
      Die USA sind innzwischen ein Monetärer Riese mit stetig
      sinkendem Realwirtschaftsergebnis,Ertrag.
      Die jüngst veroffentlichten Zahlen zum Globalen
      Verschuldungsstand sprechen für sich.
      Wie hoch wie sich das auf die jeweiligen Volkswirtschaften
      verteilt ist wohl nur Inseidern bekannt.
      Wit sehr grosser Wahrscheinlichkeit haben auch die Internationalen
      Institutionen IWF und Weltbank den Gesamtüberblick verloren.
      Schlicht das grosse Ding, ist ausser Kontrolle und Kontrollmöglichkeiten.
      Tja die hochgejubelte vorrangig USA sog. Globalisierung war eine
      fatal wirkende mehr Ideologie denn solide Wirtschaftsthese.
    • Jewgeni Sabrow
      Wann wird sich unsere Regierung endlich mal für Deutsche Unternehmen einsetzen die von der US Krake demoliert und ausradiert werden sollen. Es ist beschämend was hier alles zugelassen wird.
      Das ist der Anfang wenn TTIP und sonstiger Müll abgeschlossen werden.
    • Jewgeni SabrowAntwort anEardwulf(Kommentar anzeigenKommentar ausblenden)
      Eardwulf, Dann gehen wir eben unter.
    • Brainon
      Festgestellt dass durch MOZILLA , Sputnik nicht erreichbar ist , ich weiß es nicht ob das Problem nur bei mir ist oder auch bei anderen . Freue mich dass Explorer diese Zugang nicht verwehrt.
      Die Finanzkrise , von 2008 war der erste Angriff auf dem Finanzsektor , ein Sektor das von Geldgewinn über Geldhandel lebt . Ein Sektor das viel zu Gross geworden ist . ES ist als ob vom Boden immer mehr ERnte verlagt wird , der BOden ist zerstört aber will es wahr nehmen . Die Usa haben den BOden für viele Europäer die leichtes Geld verdienen wollten , nun wollen sie den Spiß umdrehen , sie wollen einiges wieder haben . Das ist das Gesetzt des Gebens und Nehmens . Die Pleite der beide US STaatsfonds muss Heute anders analisiert werden . Unter BUsh sind viele andere Dinge passiert die die Welt in SChrecken versetzt haben . Die Welt ist Heute konfliktvoller als vor Bush .
    neue Kommentare anzeigen (0)