Widgets Magazine
18:25 17 Oktober 2019
SNA Radio
    Gasprojekt Turkish Stream

    Turkish Stream: Bauarbeiten starten 2018 – Gazpromchef

    © AP Photo / Selcan Hacaoglu
    Wirtschaft
    Zum Kurzlink
    5493
    Abonnieren

    Mit der Unterzeichnung eines Regierungsabkommens über das Gasprojekts Turkish Streamist der Startschuss für die Realisierung gefallen, wie der Vorstandschef des russischen Gaskonzerns Gazprom, Alexej Miller, mitteilte. Die Bauarbeiten sollen 2018 beginnen.

    „Die ersten zwei Stränge sollen bis Dezember 2019 gebaut werden“, so Miller. „Gazprom hat ziemlich gute Erfahrungen bei der Realisierung von Meerespipelines. Deswegen werden wir diesen Bauplan eventuell sogar noch beschleunigen können.“

    Dem Vorstandschef des russischen Gaskonzerns zufolge wird die Pipeline, die das Gas in Umgehung der Ukraine als Transitland am Grund des Schwarzen Meeres nach Europa transportieren soll, zu Gazprom gehören. „Gazprom wird den Bau des ersten und des zweiten Strangs zu 100 Prozent selbst finanzieren“, so Miller weiter.

    Den Bau der nötigen Infrastruktur für den ersten Strang, der das russische Gas auch auf den türkischen Markt bringen soll, übernimmt laut dem Gazprom-Chef das türkische Unternehmen „Botas“.

    „Für die Schaffung der Transitinfrastruktur auf dem Territorium der Türkei zur Gaslieferung auf den europäischen Markt wird gemäß dem Regierungsabkommen ein gemeinsames Unternehmen gebildet“, schloss der Gazpromchef.

    Russland und die Türkei hatten am Montag in Istanbul ein Regierungsabkommen über die Realisierung des Gasprojekts Turkish Stream unterschrieben.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren

    Zum Thema:

    Putin-Besuch und Turkish Stream: Gaspipeline der Freundschaft
    Turkish-Stream-Pipeline: Ankara beruhigt Europa
    Russland verspricht Turkish-Stream-Abkommen für Mitte Oktober
    Experte: Wiederherstellung der Kontakte zu Türkei begünstigt Projekt Turkish Stream
    Tags:
    Start, Bauarbeiten, Turkish Stream, Gazprom, Alexej Miller, Russland