07:40 06 Dezember 2019
SNA Radio
    Röhren für die Gaspipeline Turkish Stream

    Türkisch Stream ist ein hochpolitisches Projekt – Experte

    © Foto : TurkStream
    Wirtschaft
    Zum Kurzlink
    Turkish Stream (90)
    3563
    Abonnieren

    Das internationale Projekt Turkish Stream ist nicht nur ein Projekt im Gasbereich, sondern ein hochpolitisches Projekt, in das Russland, die Türkei, die EU, die USA und die Ukraine einbezogen sind, wie Dr. Bernd Liedtke meint.

    Im Interview mit Sputnik ging der Türkei-Experte u.a. auf die Energiesicherheit Europas und das künftige Verhältnis zwischen diesen Ländern ein.

    Liedtke begrüßt die Wiederherstellung der Beziehungen zwischen Russland und der Türkei nach einer zehnmonatigen Pause: „Im Moment sind Russland und die Türkei wieder auf einer guten Seite. Ich begrüße ausdrücklich, dass sich die beiden Staatspräsidenten innerhalb der drei vergangenen Monate drei Mal getroffen haben. Dialog ist für die internationale Staatengemeinschaft immer gut, Schweigen ist immer schlecht.“

    Der Experte wies darauf hin, dass die Ukraine und die USA beim Projekt Turkish Stream im Abseits bleiben würden: „Die USA haben die Gaspipeline immer blockiert. Sie wollten, dass sie über die Ukraine geht. Dazu sind die USA im Bereich Fracking mit eigenen Themen unterwegs und machen Russland Konkurrenz. Die Ukraine sollte nie von der Pipeline profitieren“,  betonte er.

    Den Wunsch des Präsidenten Erdogan, die Türkei zum Erdgas- und Energiehandelszentrum zu machen und damit einen Beitrag zur Energieversorgung Europas zu leisten, betrachtet der Experte als ein Streben nach der Verbesserung der Beziehungen mit der Europäischen Union. „Die Türkei ist mittlerweile durchaus isoliert und sucht nach einer neuen Geltung in Europa.“

    Bernd Liedtke ist damit einverstanden, dass das Projekt Turkish Stream zu einer wirtschaftlichen Verschmelzung zwischen Russland, der EU und der Türkei führen würde. Er sei der Meinung, dass Deutschland sein Verhältnis zu Russland, was die Sanktionspolitik betrifft, klären muss. Er halte die Sanktionspolitik fatal, egal von wem sie ausgehe, von Russland oder von der EU.

    Der Experte begrüßte die Bildung eines großen Wirtschaftsraumes von Russland über die Türkei bis nach Europa, der nicht unter der Kontrolle der USA steht: „Die Europäische Union und die Europäer müssen nicht immer nach Washington schauen. Russland ist durchaus ein Player, den man wieder miteinbeziehen sollte.“

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren
    Themen:
    Turkish Stream (90)

    Zum Thema:

    Turkish-Stream-Pipeline: Ankara beruhigt Europa
    Russland verspricht Turkish-Stream-Abkommen für Mitte Oktober
    Moskau und Ankara unterzeichnen Regierungsabkommen über Gasprojekt Turkish Stream
    Neubeginn für Turkish Stream: Ankara genehmigt Baustart für Pipeline-Projekt
    Tags:
    Türkischer Strom, EU, Türkei, Russland