Widgets Magazine
01:24 16 Oktober 2019
SNA Radio
    Protestors demonstrate against the free trade agreements TTIP (Transatlantic Trade and Investment Partnership) and CETA (Comprehensive Economic and Trade Agreement) during an EU summit in Brussels, Belgium on Thursday, Oct. 15, 2015

    Verschlossen und undurchsichtig: TTIP und TPP rufen Bedauern hervor – Putin

    © AFP 2019 / Martin Meissner
    Wirtschaft
    Zum Kurzlink
    41216
    Abonnieren

    Moskau bedauert es, dass eine ganze Reihe Länder protektionistische Maßnahmen ergreifen und solch verschlossene und intransparente Handelsprojekte wie TTP und TTIP einführten. Dies sagte der russische Präsident Wladimir Putin im Interview gegenüber RIA Novosti und der indischen Agentur IANS.

    „Die Situation in der Weltwirtschaft und dem Finanzwesen bleibt kompliziert, die Folgen der globalen Wirtschaftskrise sind noch nicht überwunden“, so Putin. „In diesem Zusammenhang rufen die Versuche einiger Staaten, die bestehenden Probleme durch protektionistische Maßnahmen und die Gründung geschlossener und intransparenter Projekte wie TTIP und TPP zu lösen, nur Bedauern hervor.“

    „Russland sowie unsere BRICS-Partner bleiben der Schaffung offener Wirtschaftsräume treu, die einen nicht-diskriminierenden Charakter haben und auf WTO-Prinzipien basieren“, fügte der Staatschef hinzu.

    Die EU und die USA führen seit Juli 2013 Verhandlungen zum transatlantischen Freihandelsabkommen. Nach Plänen der USA sollten sie noch vor Ende der Amtszeit des US-Präsidenten Barack Obama abgeschlossen werden. Mit TTIP soll die weltweit größte zollfreie Handelszone mit einem Verbrauchermarkt von rund 820 Millionen Menschen geschaffen werden. Neben den USA und der EU sollen auch Kanada, Mexiko, die Schweiz, Liechtenstein, Norwegen und Island sowie EU-Aufnahmekandidaten an dem Abkommen beteiligt sein.

    Seit Beginn der TTIP-Verhandlungen sind bereits Hunderte Protestaktionen durchgeführt und Petitionen unterzeichnet worden.

    Die Transpazifische Partnerschaft (engl. Trans-Pacific Partnership, kurz TPP) ist ein Handelsabkommen zwischen zwölf Staaten der Pazifikregion: USA, Australien, Neuseeland, Singapur, Japan, Kanada, Brunei, Chile, Malaysia, Mexiko, Peru und Vietnam. Es sieht die Einrichtung einer Freihandelszone im asiatisch-pazifischen Raum vor. Diese Partnerschaftsvereinbarung wurde am 5. Oktober 2015 unterzeichnet. Es ist die bisher bedeutendste amerikanische Handelspartnerschaft seit 1994, als die USA das Nordamerikanische Freihandelsabkommen (engl. North American Free Trade Agreement, NAFTA) mit Kanada und Mexiko abschlossen.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren

    Zum Thema:

    Experte: „Kritik an TTIP hat nichts mit Antiamerikanismus zu tun“
    Linke-MdB zu Merkels TTIP-Aussage: „Seid naiv den US-Konzernen gegenüber“
    TTIP, Nato und Hitler-Geburtshaus: Interview mit FPÖ-Präsidentschaftskandidat Hofer
    Tags:
    transparent, TPP, TTIP, Wladimir Putin, USA, Europäische Union