17:26 22 November 2019
SNA Radio
    Altersarmut

    Armut in Finnland: Die Schlange für ein bisschen Brot wird länger

    © AFP 2019 / Greg Wood
    Wirtschaft
    Zum Kurzlink
    138132
    Abonnieren

    Mit dem Näherrücken des Winters in Finnland bietet sich ein für dieses Land eher ungewöhnliches Bild: Die Armen stehen täglich mehrere Stunden Schlange für Brot.

    Schlangen für Brot in Finnland gibt es bereits seit Langem, doch in den letzten Jahren wurden sie einige Kilometer länger. Jetzt stehen nicht nur Obdachlose, sondern auch Studenten, betagte Menschen, alleinerziehende Mütter und Arbeitslose für kostenloses Essen an.

    Juha Saari, Professor der Universität Tampere, sieht die Versuche der Behörden, die Armut zu bekämpfen, eher pessimistisch. Er sagte in einem Interview mit dem finnischen Portal „Yle”, dass in Finnland 100.000 Menschen unter der Armutsgrenze leben. Doch gebe es weitaus mehr Menschen in diesem Land, die sich selbst für arm halten.

    „Falls sich diese Tendenz fortsetzt, werden Arme das Vertrauen in die Behörden verlieren; das Misstrauen zwischen den verschiedenen Gesellschaftsklassen wird zunehmen“, sagt der Forscher. Ihm zufolge werden die Warteschlangen für Brot in naher Zukunft wegen der Wirtschaftskrise nicht verschwinden.

    Dem Experten zufolge sind die Hauptgründe für die langen Warteschlangen die Armut und die hohen Ausgaben für Wohnungen in Finnland. „Wenn die Einnahmen stark zurückgehen, muss sich der Mensch an inoffizielle Organisationen wenden, um Unterstützung zu bekommen. Die am schnellsten wachsende Gruppe in den Warteschlangen für Brot sind arbeitslose ältere Frauen, die in einer Mietwohnung leben“, sagte Saari.

    Die finnische Zeitung  „Helsingin Sanomat” hatte berichtet, dass sich Tausende Menschen in Helsinki täglich jeweils sechs Stunden für kostenloses Essen anstellen müssen. Sie beschweren sich, dass das Essen nicht für alle ausreiche. Die Mittellosen stünden ab sieben Uhr morgens für Essen an. Mit Beginn der Winterzeit riskieren die notleidenden Einwohner von Helsinki, Erfrierungen oder Viruserkrankungen zu erleiden.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren

    Zum Thema:

    Eurostat: Ein Drittel der Letten lebt an der Armutsgrenze
    Was tun gegen Armut in Deutschland? – LINKE sieht deutliches „Staatsversagen“
    Zur Armut im Alter verdammt? – Experte: „Schleichender Ausstieg aus Sozialstaat“
    Düstere Zahlen: Kinderarmut nicht nur in Asien und Afrika – auch in Deutschland
    Tags:
    Armut