04:49 27 November 2020
SNA Radio
    Wirtschaft
    Zum Kurzlink
    3659
    Abonnieren

    Die Türkei verzichtet auf den Import von Kohle, weil das Land die eigenen Ressourcen nutzen muss, meldet die türkische Nachrichtenagentur Anadolu unter Berufung auf Staatspräsident Recep Tayyip Erdogan.

    Kohle und Kernbrennstoff, deren Nutzung die Umweltschützer aktiv kritisierten, würden tatsächlich jedoch in den meisten Kraftwerken der westlichen Länder verwendet, sagte Erdogan.

    Die Türkei setzt sich laut ihrem Präsidenten zum Ziel, sich in die Top Drei der Länder einzureihen, die Europa mit Energie versorgen. Die türkischen Behörden haben geplant, zum Jahr 2023 das Atomkraftwerk Akkuyu, das jetzt in der Provinz Mersin gebaut wird, seiner Bestimmung zu übergeben.

    Erdogan erklärte ebenfalls, dass die Bauarbeiten für das Atomkraftwerk in der Provinz Sinop weitergingen und vorbereitende Arbeiten zum Bau eines weiteren Atomkraftwerkes begonnen haben. „Wir sind fest entschlossen, alle drei Atomkraftwerke zu errichten und in Betrieb zu nehmen“, so Erdogan.

    Zuvor hatte der türkische Präsident IWF-Kredite als eine Erscheinungsform der Sklaverei eingestuft.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Sputnik kommentierenvia Facebook kommentieren

    Zum Thema:

    Turkish Stream: Ankara und Moskau machen Pipeline-Deal perfekt
    „Reichstagssturm 2.0“ - Jetzt spricht Elijah Tee zu den Vorwürfen
    „Überraschung für Russen“: USA verlegen Raketenwerfer von Ramstein ans Schwarze Meer
    Deutsch-russische Wasserstoffkooperation beschlossen
    Tags:
    Energie, kohle, Recep Tayyip Erdogan, Türkei