03:46 05 Dezember 2020
SNA Radio
    Wirtschaft
    Zum Kurzlink
    3443610
    Abonnieren

    Russlands Verkehrsministerium arbeitet nach eigenen Angaben intensiv an einer direkten Fährverbindung für den Güterverkehr nach Europa, die jedoch polnisches Staatsgebiet umgehen wird.

    Die neue Strecke soll es demnach ermöglichen, „wegen der instabilen Politik der polnischen Kollegen bei der Lizenzvergabe, was die russischen Beförderern an einem geregelten Arbeitsablauf hindert, auf den Transitverkehr durch Polen“ zu verzichten.

    Die Inbetriebnahme dieser Fährverbindung wird vor allem für die Beförderer des europäischen Teils Russlands wichtig, die derzeit noch auf polnische Transitlizenzen angewiesen sind.

    Im April war berichtet worden, dass sich Russland und Polen auf den „Austausch“ von je 170.000 Lizenzen für den Gütertransport für jede Seite geeinigt hatten.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Sputnik kommentierenvia Facebook kommentieren

    Zum Thema:

    Premier Jazenjuk verbietet Güterverkehr mit der Krim
    Saakaschwili: Odessas Transit-Güterverkehr nicht mehr durch Russland
    Putin bespricht mit Staatschefs von Iran und Aserbaidschan Verkehrskorridor
    Transitkrieg gegen Russland trifft ukrainisches Exportgeschäft
    Tags:
    Transport, Politik, Güterverkehr, Transit, Verkehrsministerium Russlands, Polen, Russland